Thema / Coronavirus

Österreichs Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein Grüne, Bundeskanzler Karl Nehammer ÖVP und Verfassungsministerin Karoline Edtstadler ÖVP im Bundeskanzleramt bei einer Pressekonferenz, bei der der Gesetzesentwurf zur Impfpflicht in Österreich vorgestellt.

Newsblog zum CoronavirusAb Februar soll in Österreich die Impfung Pflicht sein

+++ Die österreichische Regierung hat den Gesetzentwurf für die geplante allgemeine Pflicht für eine Impfung gegen Covid-19 vorgelegt. +++ Die hohen Infektionszahlen durch die Omikron-Variante führen zu mehr Patientenaufnahmen auf Normalstationen der Krankenhäuser. +++ Die Pandemie hat einem Bericht der Entwicklungsorganisation Oxfam zufolge die soziale Ungleichheit weltweit massiv befeuert. +++ Mehr im Newsblog.

Eine Intensivschwester betreut einen Patienten in einem der Behandlungszimmer der Intensivstation in der Universitätsmedizin Rostock

DIVIOmikron-Welle noch nicht auf den Intensivstationen angekommen

Die Omikron-Welle ist nach Angaben von Fachärzten noch nicht auf den Intensivstationen angekommen. Er rechne damit, dass die Zahlen spätestens in der übernächsten Woche deutlich nach oben gingen, sagte der wissenschaftliche Leiter des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, Karagiannidis.

Schild mit der Aufschrift "Booster-Impfung"

Neue STIKO-Empfehlung für alle ab 12 JahrenWarum die Booster-Dosis sinnvoll ist

Die Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich weltweit aus und könnte auch bald in Deutschland das Infektionsgeschehen beherrschen. Deutschland setzt im Kampf gegen die deutlich ansteckendere Variante unter anderem auf Auffrischungsimpfungen, die sogenannte Booster-Impfung. Die STIKO empfiehlt sie nun auch für 12- bis 17-Jährige.

Der Eingangsbereich der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) im Amsterdam.

Anpassung der Corona-Impfstoffe"Wir haben jahrzehntelange Erfahrung mit diesem Verfahren beim Grippeimpfstoff"

Wegen der hochansteckenden Omikron-Variante sollen in den kommenden Monaten angepasste Impfstoffe gegen das Corona-Virus auf den Markt kommen. Die Zulassung könne sehr schnell gehen, neue Nebenwirkungen seien nicht zu erwarten, sagte der CDU-Gesundheitspolitiker Peter Liese im Dlf.

06:33 Minuten

Forschung aktuell

Jemand träufelt aus einer Pipette auf ein Probenröhrchen.

Corona-PandemieDie Virusvariante Omikron (B.1.1.529) im Überblick

Die Omikron-Variante des Coronavirus ist deutlich ansteckender als vorherige Varianten. Vor schweren Verläufen sind Geimpfte aber weiter gut geschützt. Weltweit stellen sich Länder auf neue Einschränkungen ein. Die Lage im Überblick.

Antigen-Schnelltest-Set

Antigentests Omikron könnte die Zuverlässigkeit von Schnelltests senken

Schnelltests sind hierzulande ein entscheidender Pfeiler bei der Pandemie-Bekämpfung. Doch es ist unklar, wie gut sie bei der Omikron-Variante anschlagen. Zwei Dinge gilt es zu unterscheiden: Erstens, wie gut der Test das Virus erkennt. Zweitens, wie viel Virenmaterial man bei einem Abstrich sammelt.

04:31 Minuten

Forschung aktuell

Symbolfoto Maskenpflicht

Folgen der Corona-Pandemie"Wir sehen signifikante Anstiege von Angst, Depressionen und Stressbeschwerden"

Angst spiele in der Coronakrise weiter eine große Rolle, sagte der Psychologe und Psychotherapeut Jürgen Margraf im Dlf. Wenn Angst lange anhalte, könne daraus eine Depression werden. Im Interview erklärte er die Ursachen der Angst - und mögliche Gegenstrategien.

09:03 Minuten

Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Thema / Klimawandel und Klimaschutz

Dunkle Wolken ziehen über den Windenergiepark «Odervorland» im Osten des Landes Brandenburg.

KlimapolitikErneuerbare Energien müssen dringend ausgebaut werden

Der schnelle Ausbau erneuerbarer Energiequellen sei die beste Antwort auf die Preissprünge auf den Weltmärkten für Kohle, Öl und Gas, kommentiert Georg Ehring. Die alte Bundesregierung habe dieses Potenzial jahrelang ignoriert. Wenn die Ampel-Koalition das Tempo erhöhe, erübrige sich auch der Bau vieler Gaskraftwerke.

04:26 Minuten

Kommentare und Themen der Woche

60 Milliarden Euro nicht benötigter Kreditermächtigungen sollen in den Energie- und Klimafonds übertragen werden

Ökonomin zur Klimafinanzierung"Zielführendes Vorgehen, jetzt eine Rücklage zu bilden"

Finanzminister Christian Lindner (FDP) will Kredite in Höhe von 60 Milliarden Euro für den Klimaschutz aufnehmen. Es sei aber wichtig, dass dabei eine Verbindung zur wirtschaftlichen Erholung von der Corona-Krise geschaffen werde, sagte die Ökonomin Veronika Grimm im Dlf. Denn dafür war das Geld gedacht.

07:58 Minuten

Informationen am Mittag

Abblätterndes Hinweisschild auf Radioaktivität an einer Mauer

KernenergieAuslaufmodell oder Hoffnungsträger für mehr Klimaschutz?

Die EU-Kommission will Atomkraft als grüne Energiequelle einstufen – und stößt damit auf politischen Widerstand, vor allem auch in Deutschland. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob Kernenergie zum Klimaschutz beitragen könnte.

Zwei Windenergieanlagen stehen auf einem Feld, während sich daneben ein Regenbogen vor dunklen Himmel abzeichnet.

Debatte um WindparksArchitekt: „Wir tun uns schwer mit der Ästhetik“

Windräder seien ein erheblicher Eingriff in das Landschaftsgefüge, sagte der Architekt Gerhard Matzig im Dlf. Und sie seien bisher „ohne ästhetischen Hintersinn geplant worden, einfach nach rein funktionalen oder rein wirtschaftlichen Kriterien“. Das habe der Akzeptanz geschadet. Es gehe aber auch anders.

08:45 Minuten

Interview

Atomenergie ist unter bestimmten Auflagen als klimafreundlich eingestuft worden.

Nachhaltige KlassifizierungWorum es bei der EU-Taxonomie geht

Mit dem Regelwerk der Taxonomie legt die EU-Kommission einheitliche Standards für ökologisches Wirtschaften fest. Das betrifft sowohl Finanzmärkte, Investitionen als auch wirtschaftliches Handeln. Ziel ist es, verstärkt Geldströme in sogenannte grüne Technologien zu leiten, um 2050 Klimaneutralität zu erreichen.