Freitag, 29.05.2020
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Themen

Wiederaufbaufonds​Streit um EU-Finanzhilfen in der Coronakrise

Die EU-Kommission hat ein Hilfspaket von 750 Milliarden Euro zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise vorgeschlagen. Art und Finanzierung der Finanzhilfen sind hoch umstritten, was auch in zwei schon länger vorliegenden unterschiedlichen Konzepten zum Ausdruck kommt. Ein Überblick.

 

Gottschalk (AfD)

"Italien, Spanien oder Frankreich sollten in Vorleistung gehen"

Streit um Finanzhilfen

Merkel-Macron-Plan und die "sparsamen Vier"

 

Tod von George Floyd​Und wieder stirbt ein Schwarzer

KOMMENTAR Polizeigewalt ist grausamer Alltag für Afroamerikaner in den USA. Polizisten in Minneapolis ließen nicht von George Floyd ab, obwohl sie von Passanten dazu aufgefordert und sogar gefilmt wurden. Das Problem ist ein Corps-Geist unter Polizisten, die zusammenhalten, egal was passiert, kommentiert Jan Bösche.

EU-Chefunterhändler Barnier​"Die Briten verstehen nicht, dass der Brexit mit Folgen verbunden ist"

INTERVIEW EU-Chefunterhändler Michel Barnier vermisst vor der vierten Runde der Gespräche über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien Realismus in London. Die Briten wollten das Beste aus beiden Welten, kritisierte Barnier im Dlf. Dennoch sei eine Einigung noch möglich.

Schulöffnungen​Unsicherheit und Fragen begleiten den Neustart

Wie es weitergeht in der Schule, bewegt Eltern und Kinder. Der Druck auf die Politik ist groß, Kitas und Schulen spätestens nach den Sommerferien in vollem Umfang wieder zu öffnen. Aber das birgt auch Risiken, die derzeit noch niemand abschätzen kann. Die Politik ist in der Zwickmühle.

Online statt Spielautomat​Verbotenes Glücksspiel in Zeiten von Corona

Gezockt und gewettet wird immer - auch und vielleicht gerade in Zeiten von Corona. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung beobachtet eine Zunahme von illegaler Werbung für Online-Glücksspiele - und kritisiert, dass die Werberegeln nächstes Jahr noch gelockert werden sollen.

Merz (CDU) zu EU-Hilfsprogramm​"Kontrollieren, dass Geld nicht in nationale Haushalte fließt"

INTERVIEW Der CDU-Politiker Friedrich Merz spricht sich für den von der EU-Kommission vorgelegten Plan zur Wiederaufbauhilfe nach der Coronakrise aus. Allerdings nur, wenn die damit verbundenen Voraussetzungen erfüllt würden, sagte er im Dlf. So könnte Europa fit gemacht werden für das 21. Jahrhundert.

Entdecken Sie den Deutschlandfunk