Dienstag, 20.04.2021
 
Mikrokosmos - Die Kulturreportage

Ob politische Performance oder Musikfestival: Wir interessieren uns für Kunst und Kultur aus der Perspektive unserer Reporterinnen und Reporter. Wir treffen Künstlerinnen und Kulturschaffende, die uns mitnehmen in die verborgene Welt hinter den Kulissen, in Ateliers und Probenräume. Wir wagen Abstecher in Bereiche des Lebens, die uns etwas verraten über den Menschen als kulturell geprägtes Wesen. Kommen Sie mit und erleben Sie jeden Mikrokosmos hautnah.





















Nächste Sendung: 23.04.2021 19:15 Uhr

Mikrokosmos - Die Kulturreportage
Serie „Innenansichten mit“ dem Fantasy-Schriftsteller James A. Sullivan
Mit Elfen und Magiern durchs Braunkohlerevier
Von Benedikt Schulz

Wo andere einen Schaufelradbagger sehen, sieht James A. Sullivan einen monströsen Drachen. Beim Blick auf den Tagebau schaut er nicht etwa in ein riesiges Erdloch, für ihn hat sich das Land erhoben und schwebt nun durch die Luft. Der Sience-Fiction- und Fantasy-Schriftsteller James A. Sullivan ist in den USA geboren, aber in Kerpen, einer Kleinstadt im Rheinischen Braunkohlerevier, aufgewachsen. Heute lebt und arbeitet er dort. Sullivan nimmt Mikrokosmos-Reporter Benedikt Schulz mit in diese karge Gegend, die seine Fantasie beflügelt, die er aber auch mit schmerzhaften Rassismuserfahrungen verbindet. Sullivan, Sohn einer Deutschen und eines US-Amerikaners, ist schwarz. Rassismus, Diversität, queere Charaktere sind in Fantasy und Science-Fiction immer noch die Ausnahme. Sullivan will das ändern. Gemeinsam mit Gleichgesinnten hat er den Begriff „Progressive Phantastik“ geprägt. Zusammen tauschen sie sich über Literatur aus, produzieren Podcasts und Videos und setzen sich so dafür ein, dass das beliebte Fantasy-Genre, in dem ja eigentlich alles geht, auch tatsächlich Grenzen und Konventionen unserer Gesellschaft sprengt.
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk