• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 08:50 Uhr Presseschau
StartseiteDas FeatureDie "angebliche" Indianerverfolgung in Paraguay26.04.2016

Aus dem Archiv des Auswärtigen AmtesDie "angebliche" Indianerverfolgung in Paraguay

In Paraguay putschte sich 1954 der deutschstämmige Diktator Alfredo Stroessner an die Macht. 35 Jahre lang ließ er Widersacher unterdrücken: landlose Bauern, Kommunisten und demokratische Parteien. 1972 rüttelte ein deutscher Ethnologe die Weltöffentlichkeit auf und berichtete von Menschenjagden auf die Aché-Indianer.

Von Gaby Weber

Demonstranten protestieren gegen den Diktator Alfredo Stroessner in Paraguay am 2.11.2012. (picture-alliance / dpa / Andres Cristaldo)
Demonstranten protestieren gegen den Diktator Alfredo Stroessner in Paraguay am 2.11.2012. (picture-alliance / dpa / Andres Cristaldo)

Weltweite Proteste von Menschenrechtsorganisationen halfen wenig, deutsche Diplomaten stellten sich auf die Seite des Stroessner-Regimes und sprachen von einem "Störfall" und "angeblicher" Indianerverfolgung. Heute steht fest, dass die Aché-Indianer systematisch verfolgt und versklavt worden sind. Nur noch wenige sind am Leben. Inzwischen hat das Auswärtige Amt seine Akten aus dem Archiv freigegeben.

Produktion: DLF 2016

Guarani auf einer Plaza. (Gaby Weber)Guarani auf einer Plaza. (Gaby Weber)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk