Archiv / Freistil

MediathekPodcastRSS

Haute CuisineDie Sterne über Berlin

Wie aus den Germanen Gourmets wurden
Drei Köche mit Kochmützen arbeiten in einer Restaurantküche. (picture alliance / ZB / Jens Büttner)

Spätestens seit dem 7. November 2013 ist es offiziell: Die Deutschen haben kochen gelernt. Und zwar so gut, dass sie von den Franzosen mit Auszeichnungen nur so beschmissen werden. 274 deutschen Restaurants haben die Gralshüter des Guide Michelin Sterne verliehen, so viele wie nie.


Eine Frau blickt an einem Fragezeichen vorbei durch eine aufgerissene Öffnung an einem mit Packpapier verdeckten Schaufenster.  (picture alliance / dpa / Rolf Haid)

FeatureLöcher im Bauch - Vom Sinn und Unsinn des Fragens

Ständig fragt man nach dem Wetter und nach dem Befinden, nach dem Schuldigen und nach der Wahrheit, nach den Rätseln der Welt und nach dem Sinn des Lebens. Man stellt dumme oder die großen Fragen, rhetorische und existenzielle, Verlegenheits- und Tabufragen.


Das undatierte Handout des Pabel-Moewig-Verlages zeigt den Comic-Weltraumhelden Perry Rhodan.  (picture-alliance / dpa / WeltCon)

LiteraturBillige Träume? Eine kleine Geschichte der Heftromane in Deutschland

Seit Jahrzehnten lösen Heftromane, sogenannte Groschenhefte, hitzige Diskussionen aus. Romanhelden wie Dr. Stefan Frank, Jerry Cotton oder Perry Rhodan werden von ihren Fans heiß geliebt - Anhänger anspruchsvoller Literatur rümpfen indes die Nase und sprechen von Schund.


US-Präsident Barack Obama gestikuliert während einer Rede mit seiner linken Hand (picture alliance / dpa / Olivier Douliery / Pool)

Linkshänder seinVom Leben andersherum

Der Autor Jan Decker ist Linkshänder - genauso wie 10 bis 15 Prozent der deutschen Bevölkerung. Linkshänder sein heißt in der Minderheit sein, denn wir leben in einer Rechtshändergesellschaft. In Deutschland wurden Kinder noch bis in die 90er-Jahre auf die rechte Hand umgeschult.


Ein altmodisches silbernes Mikrofon vor einem roten Samtvorhang. (Imago / McPHOTO)

SpracheDie Inflation der angenehmen Stimmen

Wir sind umzingelt von schmeichelnden Werbestimmen. Sonor, gutgelaunt und wohl artikuliert raunt es im Fernsehen, Kino, Radio und aus Supermarktlautsprechern. Wer über ein wohlklingendes Organ verfügt, kann zum Star werden. Was aber empfindet man überhaupt als 'schön' an einer Stimme? Was bewirkt die schöne Stimme beim Hörer?


Ein cool blickender Jugendlicher posiert vor einer Wand mit Graffiti. (imago / INSADCO)

Hip HopVon der Getto-Musik zum Milliardengeschäft

Hip Hop ist nicht nur in Musik, Film und Literatur, sondern auch in Sport, Mode und Politik präsent. Hip Hop ist ein globales Milliardengeschäft. Sein Aufstieg ist eine ur-amerikanische Erfolgsgeschichte.


Ein Auge blickt durch ein Schlüsselloch. (picture alliance / dpa)

SpionageBig Brother 2.0 - Spionage in Realität und Fiktion

Wissen ist Macht - und Spionage seit jeher ein Mittel, sie zu gewinnen. Spionage geschieht im Verborgenen, wären da nicht Autoren wie John le Carré, Frederick Forsyth oder aktuell der Deutsche Tom Hillenbrand.


Ein Spaziergänger läuft über gelbes Laub und wirbelt dabei einige Blätter auf. (picture alliance / dpa / Lehtikuva Mikko Stig)

FeatureAuf Seumes Fersen - Von der Bewegung des Denkens im Gehen

Johann Gottfried Seume gilt mit seinem Buch "Spaziergang nach Syrakus" von 1802 als der berühmteste Wanderer der deutschen Literaturgeschichte. Diese Sendung erforscht den Wert der Bewegung für das Schreiben und Denken.


Ein Schlagzeug steht auf einer blau beleuchteten Bühne.   (picture-alliance / dpa / Peter Kneffel)

BlauFeeling Blue - Ode an eine widersprüchliche Farbe

Blau - kaum eine andere Farbe ruft so viele Assoziationen hervor. Blau beflügelte die Fantasie von Künstlern und Dichtern. Von Picassos blauer Periode bis zum magischen Blau eines Yves Klein und den Gedichten Ingeborg Bachmanns.


Ein Fahrrad steht an einem sonnigen Tag im Park von Schloss Benrath, Düsseldorf (Deutschlandradio / F. Barknecht)

CyclomaniaRadfahrer - Anarchisten in Funktionskleidung

Mit seinem Mountainbike fegt ein Mann rücksichtslos über den belebten Bürgersteig. Schülerinnen mit Ohrhörern radeln traumverloren auf Hollandrädern entgegen der Fahrtrichtung.


Astronaut Buzz Edwin Eugene Aldrin (USA) neben der amerikanischen Fahne auf dem Mond während der Mission Apollo 11. (Imago Stock & People)

ParanoiaMythos Bielefeld - Verschwörungstheorien und ihre Geschichte(n)

US-amerikanische Raumfahrer sind nie auf dem Mond gelandet, Paul McCartney kam 1966 bei einem Autounfall ums Leben und bei der Stadt Bielefeld handelt es sich um eine Erfindung der CIA - diese und viele andere obskure Theorien werden nicht zuletzt im Internet verbreitet und ausführlich diskutiert.


Der 2002 verstorbene Kabarettist Matthias Beltz bei der NDR Talkshow am 28.01.2000 in Hamburg.  (imago/teutopress)

KabarettMatthias Beltz - Querdenker und Moralist

Den kalkulierten Tabubruch hat Matthias Beltz nie gescheut. Er galt als einer der bissigsten und scharfzüngigsten Vertreter des deutschen Politkabaretts, als gnadenloser Moralist, als radikaler Querdenker, als unabhängige Instanz im intellektuellen Leben der Bundesrepublik - und als Künstler voller Widersprüche.


Zwei verschiedene Schuhe werden neben ein Paar nackte Füße gehalten. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

KonsumMy favourite things - Das Universum der Dinge

Sie umzingeln den Menschen und vermehren sich ins Unermessliche. Im Haushalt, in der Freizeit, im Arbeitsalltag breitet sich das Universum der Dinge aus: Flachbildschirme, Bücher, Regenschirme, Schuhe, Smartphones, Blumenvasen und Kondome.


Die sogenannten "Trümmerfrauen" arbeiten im Mai 1945 in Berlin an der Beseitigung der Trümmer von im 2. Weltkrieg zerstörten Häusern. (picture-alliance / Ursula Röhnert)

HistoriografieWenn Geschichte anders verlaufen wäre, als sie verlief

Geschichte ist klar definiert als unveränderbare Vergangenheit. Wenn sich Schriftsteller fantasievoll darüber hermachen, entsteht zuweilen eine kontrafaktische Erzählung - das Bild einer Welt, wie sie sein könnte, aber nicht geworden ist.


Philosophieren wie die Großen: Teilnehmer der "Kinderuni" an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

WeltanschauungPhilosophy goes life

Die neue philosophische Szene

Philosophie boomt - wieder einmal. Nach dem großen Erfolg von Jostein Gaarders Buch "Sofies Welt" in den 90er-Jahren hat sie nun erneut ein breit gefächertes, kreativ mitwirkendes Publikum erfasst - fernab der universitären Seminarphilosophie. Der Lebens- und Praxisbezug zahlreicher Initiativen ist dabei unübersehbar.


Eine Schreibmaschine, eine Lupe und zwei Brillen liegen auf dem Schreibtisch des Schriftstellers Arno Schmidt (1914 - 1979) in seinem ehemaligen Haus in Bargfeld (Niedersachsen). (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

EinzelgängerkarrierenNicht im Gleichschritt

Der Einzelgänger hat viele Gesichter. Als "Pionier auf Einmann-Pfaden in der Wildnis der Worte" bezeichnete sich der Schriftsteller Arno Schmidt und erklärte das Einzelgängertum zur Voraussetzung, um gute Literatur zu schaffen. Der Eremit weiht sein einsames Leben dem Lob Gottes.


Wetterfrosch in einem Weckglas. (picture alliance / dpa / WILDLIFE/I.Elsner)

ÖkologieAn die Wand geklatscht

Eine kleine Kulturgeschichte des Froschs

Selbst bedrängte Prinzessinnen werfen Frösche heute nicht mehr an die Wand - vor allem aus tierethischen Gründen - vielleicht aber auch, weil die Hoffnung auf eine schlagartige Metamorphose der Vergangenheit angehört. Tatsächlich hat sich das Bild vom Frosch im Laufe von Jahrhunderten langsam, aber gründlich gewandelt.


Überwachungskameras an einer Hauswand des Schleswig-Holsteinischen Landtags in Kiel. (picture alliance / dpa / Markus Scholz)

Themenwoche "Ware Welt"Wer hat das Sagen im öffentlichen Raum?

Vor der eigenen Haustüre beginnt der öffentliche Raum. Eigentlich gehört er uns allen, doch er wird beherrscht von Straßenverkehr, Hinweisschildern, Plakaten und Überwachungskameras. Kommerzielle und politische Interessen dominieren ihn zunehmend.


Auf einem Bauzaun ist in großen Buchstaben "Gier frisst Hirn" geschrieben. (Petra Weiberg)

Themenwoche "Ware Welt"Genug ist nie genug - Von der alltäglichen Gier

Gierige Banker sind in aller Munde. In regelmäßigen Abständen gesellen sich reiche Steuerhinterzieher hinzu. Aber dann gibt es auch noch die "Normalos", die die Putzfrau schwarz beschäftigen, die Versicherung betrügen oder die Steuererklärung ein bisschen frisieren.


Nahaufnahme eines Plattenspielers mit Schallplatte (Picture Alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Musik"Pop will eat itself" - Vom Musikmachen mit Musik

Remix, Plagiat und Copyright

Immer schon wurde in der Musik abgekupfert, erinnert, zitiert oder einfach übernommen. Wenn aus vorhandener Musik neue Musik entsteht, wird das oft ein Fall für die Gerichte.


Die Internetstars "Y-Titty" treten am 16.08.2014 bei den Videodays in Köln auf. (picture-alliance / dpa / Thilo Schmülgen)

InternetBroadcast your life - Die wilde Welt der YouTube-Videos

YouTube: Gestartet als ein Sammelsurium von Musikvideoclips und pixeligen Katzenvideos. Aber seitdem HD-Videokameras und filmende Smartphones allgegenwärtig sind, wird die Videoplattform langsam ihrem Slogan gerecht: "Broadcast yourself".


In einer Spielbank dreht sich das Roulette (picture-alliance / dpa-ZB / Bernd Wüstneck)

GlücksspielJede Wette - Zwischen Souterrain-Buden und Online-Goldgruben

Woche für Woche machen Wettgemeinschaften ihre sechs Kreuze aufs Papier, pilgern ganze Familien sonntags zum Pferderennen oder man sucht am heimischen Monitor die virtuellen Zockerplattformen auf. Das Glücksspiel hat Konjunktur, auch für Selbsthilfegruppen.


Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 31.05.2015 20:05 Uhr

Freistil
Superman
Und wie er in die Welt kam
Von Lorenz Schröter
Regie: Robert Steudtner
Produktion: DLF 2012
Als Joe Shuster und Jerry Siegel den Mann mit der blauen Ganzkörperstrumpfhose erfanden, ihn nach Nietzsches Übermenschen benannten und ihn in Fritz Langs 'Metropolis' auf Verbrecherjagd schickten, ahnten die bitterarmen jüdischen Einwandererkinder nicht, dass sie gerade den amerikanischen Mythos und ein ganzes Genre erfunden hatten. Sie hatten eines der teuersten Druckerzeugnisse des 20. Jahrhunderts geschaffen und lösten einen jahrzehntelangen Copyright-Prozess aus. Während die Superman-Erfinder um die Rechte an ihrer Figur kämpften, setzten sie ihre Talente anderweitig ein. Vor Kurzem sind zum Beispiel Sado-Maso-Comics aus den 50er-Jahren entdeckt worden, die von dem halb blinden Superman-Zeichner Joe Shuster stammten. Comics, die jüdischen Nazis in den USA als Vorlage dienten, Obdachlose zu ermorden, und den Psychiater Fredric Wertham auf den Plan riefen. Werthams Kampf gegen Gewalt und Sex führte zu einer Senatsanhörung, Bücherverbrennungen und einer Comic-Zensur. Doch die Geschichte des ältesten ununterbrochen erscheinenden Comics geht weiter.
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Freistil - Vorschau

Ein Pärchen steht vor einem überdimensionalen Superman-Poster auf einer Comic-Messe in Barcelona. (picture alliance / dpa / Foto: epa efe Alberto Estevez)

ComicsSuperman - Und wie er in die Welt kam

Als Joe Shuster und Jerry Siegel den Mann mit der blauen Ganzkörperstrumpfhose erfanden, ihn nach Nietzsches Übermenschen benannten und ihn in Fritz Langs 'Metropolis' auf Verbrecherjagd schickten, ahnten die bitterarmen Künstler nicht, dass sie gerade den amerikanischen Mythos und ein ganzes Genre erfunden hatten.

31.05.2015 | 20:05 Uhr

Eine Spielekonsole wird von zwei Händen gehalten.  (picture alliance / dpa  / Swen Pförtner)

Bildschirmathleten Vom Sport mit Maus und Tastatur

Der E-Sport wird am Computer ausgetragen. Wie bei herkömmlichen Sportarten treten Spieler auch in der virtuellen Welt in Teams gegeneinander an. In Wettkämpfen wird vor Tausenden von Fans für hohe Geldsummen gespielt. In asiatischen Ländern wie Südkorea gehört der E-Sport mittlerweile zum Alltag.

14.06.2015 | 20:05 Uhr

Dossier

Ein Styropor-Behälter zum Transport von zur Transplantation vorgesehenen Organen wird am 27.09.2012 in Berlin am Eingang eines OP-Saales vorbei getragen. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

OrganspendeAuf Leben oder Tod

Wartelisten todkranker Patienten wurden manipuliert und Regeln zur Vergabe der raren Spenderorgane vielfach gebrochen. Die Ursachen: falsche Anreize, lasche Kontrollen und die erbitterte Konkurrenz der Transplanteure um die Organe.

Das Feature

"Alle für Wasser, Wasser für alle!" ist am 22.03.2014 in Berlin auf einem Schild bei einer Demonstration der Organisation Viva con Aqua zu lesen, die anlässlich des Weltwassertages für den weltweiten Zugang zu sauberem Trinkwasser stattfand. (picture-alliance / dpa / Stephanie Pilick)

HilfsorganisationViva con Agua - Eine Initiative aus St. Pauli

Sie gilt als die etwas andere Hilfsorganisation aus dem etwas anderen Milieu - die Initiative Viva con Agua, die sich für sauberes Trinkwasser und sanitäre Grundversorgung in Entwicklungsländern engagiert. Der international tätige Verein entstand im Hamburger Stadtteil St. Pauli und ist eng verbunden mit dem dortigen Fußballclub.

02.06.2015 | 19:15 Uhr

Hörspiel

Der Schauspieler Viktor Neumann während einer Hörspielaufnahme im Studio am Mikrofon. (Deutschlandradio / Sandro Most  )

MitternachtskrimiDie Infektion II - Die Insel

In Köln ist eine Infektion außer Kontrolle geraten. Die Infizierten sterben reihenweise, um nach einiger Zeit als Untote Jagd auf die Überlebenden zu machen. Claudia und Karl sind diesem Inferno nur mit knapper Not entkommen. Per Hubschrauber versuchen sie, Sylt zu erreichen, doch sie stürzen über Helgoland ab.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk