• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteDas FeatureAls die Hüpfemänner kamen11.08.2017

Gespensterjagd in Mitteldeutschland Als die Hüpfemänner kamen

Mitteldeutschland um 1950: In der Dämmerung erscheinen finstere Gestalten, die sich in riesigen Sprüngen fortbewegen. Sie werden Hüpfemänner, Spiralhopser, Springteufel genannt und verbreiten Angst und Schrecken. Bis heute wird darüber erzählt.

Von Rainer Hohberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Schwarz-Weiß-Zeichnung von springenden Mann in gestreiftem Pullover, er trägt Springfedern an den Füßen. (Vojtěch Šeda)
Schwarz-Weiß-Zeichnung von Vojtěch Šeda, Mann mit Springfedern an den Füßen. (Vojtěch Šeda)

Als Rainer Hohberg dies unlängst in der thüringischen Presse als "moderne Sage" interpretierte, erntete er harschen Widerspruch. Zahlreiche ältere Menschen teilten mit, die beängstigenden Geschehnisse tatsächlich erlebt zu haben. Der Autor hat sich auf die Suche nach Augenzeugen begeben und in Akten vergraben. Wer oder was steckte hinter dem Phänomen?

Die Russen oder einstige SS-Leute auf Russenjagd? Waren Geheimdienste im Spiel? Wurden einige der Gespenster in der DDR tatsächlich zu Zuchthausstrafen verurteilt? Oder war alles ganz anders? Die Spur führt nach Prag, nach Moskau und London.

Produktion: Dlf 2017

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk