Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Warenka Olessowa

Von Maxim Gorki

Eine Büste des Autors Alexei Maximowitsch Peschkow- besser bekannt unter dem Pseudonym Maxim Gorki.  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)
Eine Büste des Autors Alexei Maximowitsch Peschkow- besser bekannt unter dem Pseudonym Maxim Gorki. (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Tief im Hinterland russischer Weiten Ende des 18. Jahrhunderts. Ippolit Sergejewitsch, ein etwas spröder Junggeselle, ist gerade zum Privatdozenten in St. Petersburg ernannt worden. Da erreicht ihn ein Telegramm, in dem ihn seine Schwester dringend zu sich aufs Land bittet, da ihr Mann gestorben ist.

Anders als erwartet, findet er die Schwester nicht trauernd vor, und sie verliert keine Zeit, ihm die liebreizende Warenka Olessowa vorzustellen. Statt wie geplant zu arbeiten, verbringt er die Semesterferien mit der offenherzigen Tochter des Obersts, die keinen Hehl daraus macht, dass ‘der Gelehrte’ ihr gefällt: "Wenn ich wüsste, dass dadurch die Langeweile verschwindet, so würde ich Sie küssen"

Doch der grüblerische Ippolit Sergejewitsch kann mit so viel Lebhaftigkeit nicht umgehen, sein Verstand leistet Widerstand gegen die ungewohnten Sinnesempfindungen.

Bearbeitung und Regie: Gert Westphal
Komposition: Peter Zwetkoff
Mit Gert Westphal, Christoph Bantzer, Gisela Zoch, Elisabeth Augustin, Michael Schwarzmaier, Otto Stern, Angelika Hartung, Stefan Miller, Elma Karlova, Christiane Hammacher
BR 1979/102’05 Minuten



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

RuandaHate Radio

Fotos zeigen in Ruandas Hauptstadt Kigali Opfer des Genozids. (picture alliance / dpa / Dai Kurokawa)

Radio ist ein Begleitmedium, heißt es. Auch ein Begleitmedium beim Morden? "Hate Radio" zeigt, dass Worte töten können und es getan haben. Der Massenmord, der sich 1994 in Ruanda ereignete, hatte einen "Soundtrack", und der kam aus dem Radio.

Mitternachtskrimi It’s your turn

Ein Mann in einem Mantel läuft durch eine Straße. (imago / Westend61)

Eddi, 23, hat Stress. Gerade aus dem Jugendstrafvollzug entlassen, versucht er peinlich genau die Bewährungsauflagen einzuhalten und plant schon das nächste krumme Ding: die Entführung der reichen Rentnerin Karla.

Klassiker Im Westen nichts Neues

Der Schriftsteller Erich Maria Remarque bei seiner Ankunft zu den Berliner Festwochen am 10. September 1956 auf dem Flughafen Tempelhof. (picture-alliance/ dpa / Bruechmann)

Es gibt wenige Dokumente, die das Grauen des Ersten Weltkrieges so überzeugend aus der Innenansicht eines Soldaten erzählen wie der 1928 erschienene Roman "Im Westen nichts Neues" von Erich Maria Remarque. Er gehört zu den auflagenstärksten Büchern weltweit.