Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Warenka Olessowa

Von Maxim Gorki

Eine Büste des Autors Alexei Maximowitsch Peschkow- besser bekannt unter dem Pseudonym Maxim Gorki.
Eine Büste des Autors Alexei Maximowitsch Peschkow- besser bekannt unter dem Pseudonym Maxim Gorki. (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Tief im Hinterland russischer Weiten Ende des 18. Jahrhunderts. Ippolit Sergejewitsch, ein etwas spröder Junggeselle, ist gerade zum Privatdozenten in St. Petersburg ernannt worden. Da erreicht ihn ein Telegramm, in dem ihn seine Schwester dringend zu sich aufs Land bittet, da ihr Mann gestorben ist.

Anders als erwartet, findet er die Schwester nicht trauernd vor, und sie verliert keine Zeit, ihm die liebreizende Warenka Olessowa vorzustellen. Statt wie geplant zu arbeiten, verbringt er die Semesterferien mit der offenherzigen Tochter des Obersts, die keinen Hehl daraus macht, dass ‘der Gelehrte’ ihr gefällt: "Wenn ich wüsste, dass dadurch die Langeweile verschwindet, so würde ich Sie küssen"

Doch der grüblerische Ippolit Sergejewitsch kann mit so viel Lebhaftigkeit nicht umgehen, sein Verstand leistet Widerstand gegen die ungewohnten Sinnesempfindungen.

Bearbeitung und Regie: Gert Westphal
Komposition: Peter Zwetkoff
Mit Gert Westphal, Christoph Bantzer, Gisela Zoch, Elisabeth Augustin, Michael Schwarzmaier, Otto Stern, Angelika Hartung, Stefan Miller, Elma Karlova, Christiane Hammacher
BR 1979/102’05 Minuten



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

HörstückIrres Licht

Eine Menschenmenge wird verzerrt und verschwommen dargestellt.

Der Musiker und Komponist Uwe Dierksen und der Schriftsteller Matthias Göritz haben gemeinsam ein Libretto für ein musikalisches Hörstück erarbeitet. Erzählt wird in assoziativen Bildfolgen die Erinnerungsreise eines Mannes, die einem Drogentrip gleicht.

Hörspiel des MonatsKlaus Barbie - Begegnung mit dem Bösen

Der Nazi-Verbrecher Klaus Barbie - hier im Jahr 1982 - wurde am 4. Februar 1983 von Bolivien an Frankreich ausgeliefert.

Ende des Zweiten Weltkriegs. Nazis versuchen, sich rein zu waschen und in vermeintlicher Harmlosigkeit weiter zu leben. Nicht so Klaus Barbie. Der Kriegsverbrecher setzt sein grausames Treiben fort. Nur für andere Machthaber.

Zum 100. Geburtstag von Marguerite DurasLa Musica

Die französische Schriftstellerin Marguerite Duras am Schreibtisch, hier auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1984

Sie und er haben aus Liebe geheiratet, haben ein bürgerliches Leben geführt, sich gelangweilt, sich betrogen. Zum Scheidungstermin vor Gericht reisen beide an, wohnen im selben Hotel, sprechen miteinander - zum letzten Mal - aber zum ersten Mal über das Scheitern ihrer Ehe.