Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Warenka Olessowa

Von Maxim Gorki

Eine Büste des Autors Alexei Maximowitsch Peschkow- besser bekannt unter dem Pseudonym Maxim Gorki.
Eine Büste des Autors Alexei Maximowitsch Peschkow- besser bekannt unter dem Pseudonym Maxim Gorki. (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Tief im Hinterland russischer Weiten Ende des 18. Jahrhunderts. Ippolit Sergejewitsch, ein etwas spröder Junggeselle, ist gerade zum Privatdozenten in St. Petersburg ernannt worden. Da erreicht ihn ein Telegramm, in dem ihn seine Schwester dringend zu sich aufs Land bittet, da ihr Mann gestorben ist.

Anders als erwartet, findet er die Schwester nicht trauernd vor, und sie verliert keine Zeit, ihm die liebreizende Warenka Olessowa vorzustellen. Statt wie geplant zu arbeiten, verbringt er die Semesterferien mit der offenherzigen Tochter des Obersts, die keinen Hehl daraus macht, dass ‘der Gelehrte’ ihr gefällt: "Wenn ich wüsste, dass dadurch die Langeweile verschwindet, so würde ich Sie küssen"

Doch der grüblerische Ippolit Sergejewitsch kann mit so viel Lebhaftigkeit nicht umgehen, sein Verstand leistet Widerstand gegen die ungewohnten Sinnesempfindungen.

Bearbeitung und Regie: Gert Westphal
Komposition: Peter Zwetkoff
Mit Gert Westphal, Christoph Bantzer, Gisela Zoch, Elisabeth Augustin, Michael Schwarzmaier, Otto Stern, Angelika Hartung, Stefan Miller, Elma Karlova, Christiane Hammacher
BR 1979/102’05 Minuten



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Schicksale Die vier Himmelsrichtungen

Der Regisseur Roland Schimmelpfennig

Ein Mann verunglückt mit seinem Lkw. Er lässt die Ladung im Straßengraben liegen und macht sich auf den Weg in ein besseres Leben.

ErntefestZeit aus den Fugen

Eine Wachsfiguren von Elvis Presley hinter einem sich küssenden Pärchen.

Eine Kleinstadt irgendwo in Amerika in den 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Alten genießen den Frieden nach dem Zweiten Weltkrieg, auf den Plattentellern der Jungen rotieren die Scheiben von Elvis.

Hörspiel des MonatsNach dem Verschwinden.

Die österreichische Schriftstellerin Ilse Aichinger, aufgenommen am 28.05.1991.

Die Jury hat großen Respekt und einhellige Bewunderung für die Hörspieleinrichtung "November 1918" (NDR/SWR), basierend auf Alfred Doblins voluminösem Roman.