• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
Foto: BBC  (Foto/Montage BBC/Deutschlandradio Grafik)
(afp /  Patrick Hertzog)

Hörspiel des MonatsDie Quellen sprechen (7/16)

"Innerhalb der vielseitigen Palette an Hörspielgenres überzeugt das Hördokument 'Die Quellen sprechen' (7/16) durch seine Schlichtheit und Eindringlichkeit in der Komposition außergewöhnlicher Zeitzeugnisse. Berichte von Wehrmachtsangehörigen über die Massenerschießung von Juden stehen neben Propagandaanweisungen und Tagebucheintragungen Betroffener.


Der Schauspieler Jens Harzer steht im Studio am Mikrofon. (Deutschlandradio / Jonas Maron)

BeamteMonsieur Bougran in Pension

Die Geschichte des kleinen Beamten Bougran, der vorzeitig wegen "moralischer Invalidität" in den Ruhestand versetzt wurde, schrieb Huysmans 1888, veröffentlicht wurde sie aber erst 1964, lange nach seinem Tod. Monsieur Bougran will sich mit den Regeln des öffentlichen Dienstes nicht abfinden. Er begibt sich in einen wahrhaft heroischen Widerstand gegen die Pensionierung, das fortschreitende Alter und die unerbittlich fortschreitende Zeit.


Eine Chemieglasflasche mit einem Aufkleber für "giftig" und einem Totenkopf-Symbol (picture alliance / dpa - Fredrik Von Erichsen)

Hörspiel zum NachhörenGift

Anschließend: "Certeza da Beleza" - der brasilianische Songtroubadour Caetano Veloso

Vor mehr als zehn Jahren haben sie sich getrennt. Jetzt treffen sie sich wieder: an dem Ort, wo ihr Kind begraben ist. Der Mann ging nach der Scheidung weg und hat ein neues Leben begonnen, wird bald wieder Vater werden. Die Frau ist geblieben, im gemeinsamen Haus, hat sich der Trauer überlassen und kann schon den bloßen Gedanken an Veränderung nicht ertragen.


Nächste Sendung:

MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Hörspielvorschau

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk