• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 02:40 Uhr Zwischentöne
StartseiteDas FeatureJules Verne von der Heilanstalt25.04.2008

Jules Verne von der Heilanstalt

Aus dem Leben eines verrückten Erfinders

Karl Hans Janke glaubte an die Technik als Weg in die bessere Welt. An das Trajekt - ein Raumschiff, das weder Strom noch Benzin benötigt. An Atom-Lokomotiven, Rasierklingenschärfer und Eis-Saft-Tabletten. Mit größter Akribie schuf er über 4000 Modelle und Zeichnungen - an einem seltsamen Ort: der Nervenheilanstalt Hubertusburg bei Leipzig. Hier verbrachte der Forscher und Erfinder die Hälfte seines Lebens.

Von von Rosemarie Mieder und Gislinde Schwarz

Karl Hans Janke, der "Künstler-Erfinder“ von Hubertusburg, zeichnete dieses "Magnetische Triebwerk" (Ausstellung Karl Hans Janke / karl-hans-janke.de)
Karl Hans Janke, der "Künstler-Erfinder“ von Hubertusburg, zeichnete dieses "Magnetische Triebwerk" (Ausstellung Karl Hans Janke / karl-hans-janke.de)
Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Jules Verne (PDF-Dokument)
Jules Verne (TXT-Dokument)

"Chronisch paranoide Schizophrenie" lautete 1949 die Diagnose. Der damals 40-jährige stille Tüftler, der das Abitur abgelegt und ein Semester Zahnmedizin studiert hatte, war immer von seiner Mutter umsorgt worden. Nach deren Tod verwahrloste er und wurde in die Anstalt eingewiesen. Dort führte er weiter das Leben eines genialischen Einzelgängers. "Ich bitte, die Alben aufzubewahren, mit den vielen Zeichnungen, die ich für Euch Menschen geschaffen habe", schrieb er in sein Testament. 1988 starb er. 12 Jahre später ist Jankes Werk auf dem Dachboden der Anstalt wiederentdeckt worden.

Inzwischen wird Janke mit Wernher von Braun verglichen.

Produktion: Deutschlandfunk 2008

Manuskript zur Sendung als pdf oder im barrierefreien Textformat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk