• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen
StartseiteDas FeatureWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden24.03.2017

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

Von Malgorzata Zerwe und David Zane Mairowitz

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)
Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)
Mehr zum Thema

Kaczynskiland(TXT

Kaczynskiland (PDF)

35 Jahre Solidarnosc Wegbereiter für ein freies Osteuropa

Serie: Rechte Parteien und die Kultur PiS gegen die Kultur in Polen

Warschau Proteste gegen die PiS-Regierungspolitik

Vergangenheitsbewältigung in Polen PiS-Partei verlangt patriotisches Geschichtsbild

Grenzstädte Görlitz und Zgorzelec über PiS- Regierung "Wir leben die Europastadt"

Stefan Garsztecki zum politischen Klima in Polen "Gefährdung der liberalen Demokratie"

Polen Rechtsextreme gedenken "Verfemten Soldaten"

EU-Streit mit Polen Die Brüsseler Zwangslage

Merkels Besuch in Warschau Warum sich Polen und Deutschland wieder annähern

Merkel-Besuch in Warschau "Polen ist keine Autokratie"

Polen Regierung will mehr Macht in Kommunen

Im Polen der 1960er-Jahre spielt "Ida", der Film über eine junge Nonne, die als Jüdin geboren wurde. Sie macht sich auf die Suche nach dem Grab ihrer ermordeten Eltern und erfährt, dass Nachbarn ihre Eltern versteckten - und andere sie verrieten.

2015 erhält der Film den Auslands-Oscar. Der Oscar sei auf eine "pro-jüdische Sichtweise im polnisch-jüdischen Konflikt" zurückzuführen, heißt es im polnischen Fernsehen.

Gdansk, August 1980. Die Werftarbeiter streiken. Ihr Streikkomitee bildet die Keimzelle der unabhängigen Gewerkschaft Solidarność. Die Solidarność-Bewegung ist der Anfang vom Ende des Ostblocks. Lech Wałęsa? Vergesst ihn, sagt die Partei für Recht und Gerechtigkeit, PiS. Der Held der Solidarność heiße zwar Lech. Aber Lech Kaczynski. Bruder des Partei-Chefs Jaroslaw K.

Die Autoren verfolgen die Umdeutung polnischer Geschichte und Kultur am Beispiel der Stadt Gdansk.

Produktion: DLF/Radio Bremen 2017

Kaczynskiland- Das Manuskript als TXT-Datei

Kaczynskiland- Das Manuskript als PDF-Datei

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk