Seit 20:05 Uhr Studio LCB
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 20:05 Uhr Studio LCB
StartseiteDas FeatureDie Dauerdemo von Maputo15.04.2016

MadgermanesDie Dauerdemo von Maputo

Pedro ist der freundliche Schwarze von Müllrose, Brandenburg. Er hatte Glück: Das erste Mal durfte er als Vertragsarbeiter aus Mosambik in die DDR kommen, das zweite Mal durfte er bleiben. Kosca hatte hingegen Pech - und deshalb führt er jetzt die "Madgermanes" an. So heißen sie in Maputo: "diese Deutschen".

Von Kai-Uwe Kohlschmidt

Die "Madgermanes", ehemalige Gastarbeiter der DDR, ziehen jeden Mittwoch um 11 Uhr seit mehr als 25 Jahren durch die Straßen Maputos. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)
Die "Madgermanes", ehemalige Gastarbeiter der DDR, ziehen jeden Mittwoch um 11 Uhr seit mehr als 25 Jahren durch die Straßen Maputos. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)
Mehr zum Thema

Auslandsreise von Steinmeier Mosambik zwischen Aufbruch und Rückfall

Hotels mit Geschichte (10) Symbol der Hoffnung in Mosambik

Ostalgie Mosambikaner lieben die DDR

Manuskript Madgermanes (PDF)

Manuskript Madgermanes (TXT)

Woche für Woche demonstrieren sie in der mosambikanischen Hauptstadt, seit 25 Jahren. 1991, als in Hoyerswerda die Rechten Jagd auf Schwarze machten,  kehrten die meisten der fast 20.000 in der DDR angeheuerten Mosambikaner nach Hause zurück. Und kippten ins Leere. Die Volksrepublik Mosambik war im Bürgerkrieg zerfallen. Das Geld, das sie in der DDR verdient hatten, war nicht, wie vereinbart, auf einem Konto gelandet, sondern versickert.

Seitdem stören die Madgermanes ihre Landsleute. Sie pochen auf Ansprüche, die keiner versteht. Irgendwie Deutsch.

Produktion: DLF 2016

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk