Das Feature / Archiv /

 

Micmac, Chiac, Good luck oder: Die Rückkehr ins verlorene Paradies

Die Akadier in Nordamerika

Von Harald Brandt

Akadier haben sich im 17. Jahrhundert vor allem in den Küstengebieten der damaligen französischen Kolonie Akadien niedergelassen. (Frank Barknecht)
Akadier haben sich im 17. Jahrhundert vor allem in den Küstengebieten der damaligen französischen Kolonie Akadien niedergelassen. (Frank Barknecht)

Der 15. August ist der Nationalfeiertag der Akadier in der kanadischen Provinz Neubraunschweig. Überall gehen die Menschen auf die Straße und machen so viel Krach wie möglich. 'Le Grand Tintamarre - Das große Lärmen' ist die trotzige Selbstbehauptung einer französischsprachigen Minderheit in Kanada, die 1755 von den Engländern verjagt wurde.

Das Trauma der Deportation, die von amerikanischen Historikern als erste ethnische Säuberung der Neuzeit bezeichnet wird, ist fest im kollektiven Bewusstsein der Akadier verankert.

Aber die jungen akadischen Filmemacher, Chansonniers und Schriftsteller, die heute zwischen Paris, New York und Montreal hin und her pendeln, wollen nicht mehr Gefangene ihrer eigenen Geschichte sein.
Die Beschäftigung mit der Vergangenheit ist zwar immer noch wichtig, aber sie soll helfen, die Gegenwart besser zu verstehen.


Regie: der Autor
SWR/DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Bosnien und HerzegowinaDas Plenum von Tuzla

Demonstranten stürmen ein Regierungsgebäude in Tuzla am 7.2.2014. (AFP / Elvis Barukcic)

Im Februar 2014 gingen in Bosnien und Herzegowina Arbeiter, Rentner und Arbeitslose auf die Straße, um gegen Armut und Korruption zu protestieren. Der bosnische Frühling begann in der ostbosnischen Stadt Tuzla und griff schnell auf das ganze Land über. Tagelang demonstrierten Tausende verbitterter Menschen.

MäzeneDas Kultur-Business

Goldene Bilderrahmen hängen an einer Wand. (picture alliance / Daniel Kalker )

Kunstwerke, Bücher und andere Artefakte zählen normalerweise zu den Werten, die es um jeden Preis zu fördern und zu verteidigen gilt. Entsprechend verehrt werden Verleger, Mäzene und Kunstsammler, die sich mit viel Idealismus, Verve - und nicht zuletzt mit ihrem eigenen Geld - für die schönen Künste in die Bresche werfen.

AbgehängtWie die Krise in das Leben der Franzosen eingreift

Eine französische Flagge weht im Wind.  (imago / Rainer Unkel)

Jeder vierte Franzose unter 25 Jahren ist arbeitslos. Rund fünf Millionen gelten als arm. Und die Armut breitet sich immer mehr aus. In Paris führt ein Obdachloser Interessierte an die Stätten des zunehmenden sozialen Elends. 2013 verteilten die "Resto du coeur" mehr als 130 Millionen kostenlose Mahlzeiten.