Das Feature / Archiv /

 

Micmac, Chiac, Good luck oder: Die Rückkehr ins verlorene Paradies

Die Akadier in Nordamerika

Von Harald Brandt

Akadier haben sich im 17. Jahrhundert vor allem in den Küstengebieten der damaligen französischen Kolonie Akadien niedergelassen. (Frank Barknecht)
Akadier haben sich im 17. Jahrhundert vor allem in den Küstengebieten der damaligen französischen Kolonie Akadien niedergelassen. (Frank Barknecht)

Der 15. August ist der Nationalfeiertag der Akadier in der kanadischen Provinz Neubraunschweig. Überall gehen die Menschen auf die Straße und machen so viel Krach wie möglich. 'Le Grand Tintamarre - Das große Lärmen' ist die trotzige Selbstbehauptung einer französischsprachigen Minderheit in Kanada, die 1755 von den Engländern verjagt wurde.

Das Trauma der Deportation, die von amerikanischen Historikern als erste ethnische Säuberung der Neuzeit bezeichnet wird, ist fest im kollektiven Bewusstsein der Akadier verankert.

Aber die jungen akadischen Filmemacher, Chansonniers und Schriftsteller, die heute zwischen Paris, New York und Montreal hin und her pendeln, wollen nicht mehr Gefangene ihrer eigenen Geschichte sein.
Die Beschäftigung mit der Vergangenheit ist zwar immer noch wichtig, aber sie soll helfen, die Gegenwart besser zu verstehen.


Regie: der Autor
SWR/DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Mittelamerikanischer ExodusWenn Kinder nur noch weg wollen

Josue aus Honduras sitzt an der Bahnstrecke in Huehuetoca in Mexico Der 21-Jährige findet in seiner Heimat keinen Job und versucht in die USA zu kommen. (imago / epd)

Sie kommen aus Guatemala, El Salvador und Honduras. Sie sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene und durchqueren alleine Mexiko. Eine mörderische Route, die sie nur mit viel Glück unversehrt hinter sich bringen können, ohne dabei in die Hände von Drogenkartellen, Entführern, Menschenhändlern oder auch der Migrationspolizei zu gelangen.

Auf dem Weg nach ÇankiriDer Komponist und der Völkermord

Gedenken an die armenischen Opfer vom 24. April 1915 in Istanbul. (imago / Xinhua)

Am 24. April 1915 werden in Konstantinopel mehr als 220 Armenier festgenommen und in den folgenden Tagen ins Landesinnere nach Çankiri deportiert. Der Vorwurf lautet: Hochverrat. Zu den prominenten Gefangenen gehört einer der berühmtesten armenischen Künstler: der Komponist und Priester Komitas Vardapet.

100. Geburtstag Lady Day - Das Leben der Billie Holiday

Die Sängerin Billie Holiday (imago / United Archives International)

Billie Holiday ist die Stimme des Jazz und vielleicht auch die Stimme des 20. Jahrhunderts. Ihr Leben war so intensiv wie ihre Musik, eine außergewöhnlich talentierte Frau, die ein Leben auf dem Drahtseil führte, stets vom Unrecht der Rassentrennung, von falschen Freunden und den Auswirkungen ihrer Drogensucht bedroht. 1