Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Der Riss

Von Claudia Piñeiro

Seit 20 Jahren arbeitet Simó im gleichen Büro.
Seit 20 Jahren arbeitet Simó im gleichen Büro. (dpa / Hans Wiedl)

Seit 20 Jahren sitzt Pablo Simó im selben Architekturbüro und schafft den Absprung nicht. Ebenfalls 20 Jahre dauert seine Ehe mit Laura, mit der ihn nurmehr die Gewohnheit und die gemeinsame Tochter verbindet. Als unerwartet eine junge Frau in seinem Büro nach einem gewissen Nelson Jara fragt, kommt das prekäre Gleichgewicht von Simós Leben ins Schwanken.

Denn Simó weiß genau, was mit dem ominösen Jara geschehen ist: Vor drei Jahren hatte er dem Architektenbüro wegen eines immer größer werdenden Risses in seiner Wohnungswand mit Schadenersatz gedroht und nicht locker gelassen. Seitdem liegt Jara, einbetoniert, im Fundament eines Hochhauses.


Aus dem Spanischen von Peter Kultzen
Bearbeitung und Regie: Irene Schuck
Mit Jens Wawrczeck, Wolfgang Pregler, Astrid Meyerfeldt, Birte Schönink, Stephan Schwartz, Susanne Wolff, Jens Harzer und Laura Maire
NDR 2012/ca. 54'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

KammerspielIm Zug der Zeit

Die Wiener Staatsoper

Es sollte ein letzter, glanzvoller Auftritt werden. Einmal noch sollte die Diva, ein Opernstar von gestern, anlässlich einer Feier die Bühne der Staatsoper in Wien betreten. Jenen Ort, an dem sie ihre größten Erfolge gefeiert hat. Gemeinsam mit ihrer Gouvernante besteigt sie in der Schweiz, dem Ort ihres Exils, den Zug.

Hörspiel des MonatsVersuch über die kaskaische Steppe. Lieder aus Stalins Lager

Die Autoren Olga Martynova und Oleg Jurjew (r.)

Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste: Was gibt es Schöneres, als gut erzählten Geschichten zu lauschen?

25 Jahre Mauerfall Kosemund

Die Schauspielerin Ursula Karusseit liest während den Hörspielaufnahmen im Studio.

Es ist kalt im Winter 1989/90. Bauer Kosemund hat nach einer Kneipentour durch Westberlin die letzte S-Bahn verpasst. Ihm bleibt nur ein Fußmarsch durch die Nacht Richtung Osten. Auf der Landstraße wird er Zeuge einer Verfolgungsjagd, die in einer Schießerei endet.