Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Räuberzelle

Von Christian Winkler

Karl verbringt die meiste Zeit seines Lebens hinter Gittern. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Karl verbringt die meiste Zeit seines Lebens hinter Gittern. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Mehr als 30 Jahre verbringt er in verschiedenen Gefängnissen Europas; länger als sechs Monate ist er selten auf freiem Fuß: Karl "der Haifisch" Haiberger. Er ist ein Edelgauner, ein begnadeter Einbrecher.

Wenn er "draußen" ist, lebt er auf großem Fuß und genießt jede Stunde.

Er weiß, dass über kurz oder lang die Handschellen klicken werden. Als Karl mit 52 Jahren aufgrund eines Gehirntumors frühzeitig aus einer weiteren Haftstrafe entlassen wird, entschließt er sich, seine Geschichte aufzuschreiben.

Durch einen Zufall kontaktiert er Christian Winkler, der aus seiner Lebensgeschichte Literatur machen soll. Aus unzähligen Interviews entstehen mehrere 100 Seiten Text, die der Autor schließlich zu einem Hörspiel verdichtet.

Karl erzählt darin von verschiedenen Lebensabschnitten, von seinem einzigen "normalen" Beruf als Beate-Uhse-Vertreter, von filmreifen Einbrüchen und Verfolgungsjagden über den Dächern der Stadt, vom Alltag im Knast, von Träumereien und Utopien, von seiner Krankheit und vor allem immer wieder von Strafe und Sühne.


Regie: Peter Kaizar
Musik: Karl Ritter
Mit Wolfram Berger
ORF 2012/ca. 54'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

CollageMein liebstes Krokodil

Der Autor Thomas Hürlimann steht am 19.06.2007 vor dem Kloster Einsiedeln (Schweiz). (picture-alliance / dpa / Urs Flueeler)

Der Schriftsteller Thomas Hürlimann hat aus Briefen Anton Tschechows und der Schauspielerin Olga Knipper sowie aus der Erzählung "Die Dame mit dem Hündchen" eine dichte und spannende Collage zusammengestellt.

MitternachtskrimiVermisst

Der Autor Dror Mishani (picture alliance / dpa / Yanai Yechiel-Paul Zsolnay Verl.)

Cholon, nahe Tel Aviv. Der 16-jährige Ofer ist verschwunden. Inspektor Avi Avraham glaubt zunächst nicht an ein Verbrechen, doch von Ofer fehlt tatsächlich jede Spur. Den Jungen scheint niemand wirklich gekannt zu haben, die Mutter nicht, der Vater nicht.

Hörspiel des MonatsOb die Granatbäume blühen

Der Schauspieler Ueli Jäggi während der Studioaufnahme. (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)

"Die du wohnest in den Gärten, lass’ mich deine Stimme hören." Mit diesen Worten aus dem Hohelied beginnt der letzte Prosatext des Schweizer Schriftstellers Gerhard Meier (1917 - 2008). Sechs Jahrzehnte lebte der preisgekrönte Schriftsteller zusammen mit seiner Frau Dorli zurückgezogen im Haus seiner Kindheit in Niederbipp.