Hörspiel / Archiv /

 

Mitternachtskrimi Räuberzelle

Von Christian Winkler

Karl verbringt die meiste Zeit seines Lebens hinter Gittern.
Karl verbringt die meiste Zeit seines Lebens hinter Gittern. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Mehr als 30 Jahre verbringt er in verschiedenen Gefängnissen Europas; länger als sechs Monate ist er selten auf freiem Fuß: Karl "der Haifisch" Haiberger. Er ist ein Edelgauner, ein begnadeter Einbrecher.

Wenn er "draußen" ist, lebt er auf großem Fuß und genießt jede Stunde.

Er weiß, dass über kurz oder lang die Handschellen klicken werden. Als Karl mit 52 Jahren aufgrund eines Gehirntumors frühzeitig aus einer weiteren Haftstrafe entlassen wird, entschließt er sich, seine Geschichte aufzuschreiben.

Durch einen Zufall kontaktiert er Christian Winkler, der aus seiner Lebensgeschichte Literatur machen soll. Aus unzähligen Interviews entstehen mehrere 100 Seiten Text, die der Autor schließlich zu einem Hörspiel verdichtet.

Karl erzählt darin von verschiedenen Lebensabschnitten, von seinem einzigen "normalen" Beruf als Beate-Uhse-Vertreter, von filmreifen Einbrüchen und Verfolgungsjagden über den Dächern der Stadt, vom Alltag im Knast, von Träumereien und Utopien, von seiner Krankheit und vor allem immer wieder von Strafe und Sühne.


Regie: Peter Kaizar
Musik: Karl Ritter
Mit Wolfram Berger
ORF 2012/ca. 54'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Schicksale Die vier Himmelsrichtungen

Der Regisseur Roland Schimmelpfennig

Ein Mann verunglückt mit seinem Lkw. Er lässt die Ladung im Straßengraben liegen und macht sich auf den Weg in ein besseres Leben. Ein anderer findet auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit die liegengebliebenen Kartons und hofft, mit Hilfe der bunten Modellierballons, die er darin entdeckt, sein Glück als Kleinkünstler zu finden.

ErntefestZeit aus den Fugen

Eine Wachsfiguren von Elvis Presley hinter einem sich küssenden Pärchen.

Eine Kleinstadt irgendwo in Amerika in den 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Alten genießen den Frieden nach dem Zweiten Weltkrieg, auf den Plattentellern der Jungen rotieren die Scheiben von Elvis.

Hörspiel des MonatsNach dem Verschwinden.

Die österreichische Schriftstellerin Ilse Aichinger, aufgenommen am 28.05.1991.

Die Jury hat großen Respekt und einhellige Bewunderung für die Hörspieleinrichtung "November 1918" (NDR/SWR), basierend auf Alfred Doblins voluminösem Roman. Norbert Schaeffer gelingt ein spannendes, liebevoll bearbeitetes, aufwendig gemachtes Hörspiel-Panorama.