Das Feature / Archiv /

 

Nostradamus und die Nazis

Astrologie und Aberglaube unter dem Hakenkreuz

Von Christian Blees

Ein mit einem Hakenkreuz beschmierter jüdischer Grabstein
Ein mit einem Hakenkreuz beschmierter jüdischer Grabstein (AP Archiv)

Als die Nationalsozialisten an die Macht kommen, hat die Astrologie in Deutschland Hochkonjunktur. Noch 1936 schickt Adolf Hitler den Teilnehmern des internationalen Astrologenkongresses in Düsseldorf ein persönliches Grußtelegramm. Schon zwei Jahre später aber wird jegliche astrologische Betätigung verboten: "Eine Lehre, die gleich gut sein soll für Neger, Indianer, Chinesen und Arier steht in schroffstem Widerspruch zu unserer Erkenntnis von der Rassenseele."

Insgeheim aber nutzen die Nazis mit Beginn des Zweiten Weltkrieges astrologische "Erkenntnisse" zur psychologischen Kriegsführung: Politisch opportune Astrologen werden beauftragt, die rätselhaften Weissagungen des Nostradamus aus dem 16. Jahrhundert im Sinne der NS-Ideologie zu deuten. Die entsprechenden Voraussagen werden in Form anonymer Flugblätter und Broschüren im Ausland veröffentlicht, um die Moral der gegnerischen Truppen zu untergraben. Auch lassen Astrologen ihre Pendel im Auftrag der Nazis über Seekarten kreisen, um gegnerische U-Boote aufzustöbern.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Wohngebiete"Unser Görli"

Menschen sitzen auf der Grünfläche vom Görlitzer Park.

Der Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg: einzige grüne Freifläche in einem dicht besiedelten Wohngebiet, ein klar abgegrenztes urbanes Territorium für Naherholung und Freizeitgestaltung von Anwohnern und zunehmend Touristen.

Bauhaus, Buchenwald und BaudenkmälerDie fantastische Karriere des Architekten Franz Ehrlich

Das frühere Funkhaus an der Nalepastraße des Architekten Franz Ehrlich.

Er war Kommunist und Kapitalist, Genie und Hochstapler, Querdenker und Opportunist zugleich: Franz Ehrlich hat Architekturikonen wie das für seine Akustik gerühmte Funkhaus in der Berliner Nalepastraße entworfen und mit seiner Möbelserie 602 im Bauhaus-Stil einen DDR-Exportschlager konzipiert.

Das Herrhausen-Attentat"Wir wissen definitiv, wer die Täter waren."

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank Alfred Herrhausen liest eine Firmenzeitung zu Beginn der Hauptversammlung der Daimler Benz AG am 28.06.1989 in Berlin.

Der Autor Paul Kohl wurde in diesem Jahr mit dem renommierten Axel-Eggebrecht-Preis ausgezeichnet. Kohl rekonstruiert, wie von den Ermittlungsbehörden falsche Fährten gelegt wurden, und fragt, welche Interessen hinter dieser Spurenverwischung gestanden haben könnten.