• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 07:56 Uhr Sport
StartseiteDas FeatureWarum sich der Boulevardreporter Günter Stampf das Leben nahm24.10.2014

Rien ne va plusWarum sich der Boulevardreporter Günter Stampf das Leben nahm

Günter Stampf galt in der Medienbranche als Naturtalent. Charismatisch, hoch intelligent, gut aussehend. Mit 23 war der Österreicher Ressortleiter der Zeitschrift "Bunte", mit 24 Chefreporter bei "Bild", zwei Jahre später kehrte er als stellvertretender Chefredakteur zur "Bunte" zurück - für 450.000 Mark Jahresgehalt.

Von Rosvita Krausz

Eine Frau steht im Blitzlichtgewitter vor einer Gruppe Reporter und Fotografen. (picture-alliance/ dpa / Jens Kalaene)
Günter Stampf produzierte viele Boulevard-Sendungen. (picture-alliance/ dpa / Jens Kalaene)

Dann wechselte er zum Fernsehen. 1994 erreichte er als stellvertretender Chefredakteur von Thomas Gottschalks RTL-Late-Night-Show bis zu drei Millionen Zuschauer täglich. 2002 gründete er seine eigene Firma Stampfwerk. Sendungen wie "Das Leben der Superreichen", "Megaman", "Boat of Love", "Der Amoklauf von Erfurt", "Urteil Mord", "Die World Awards" mit Präsident Michael Gorbatschow und "Der Kannibale von Rothenburg" hat er produziert. Dazu kam Werbung für Banken.

Günter Stampf arbeitete wie ein Besessener. "Ich gehe die Extrameile" war seine Devise. Nach oben schien es keine Grenze zu geben. Aber dann kam die Weltwirtschaftskrise. Auf seine Berater, er solle rechtzeitig auf die Flaute reagieren, hörte er nicht. Es war ihm doch bislang in seinem Leben alles geglückt. Warum war Günter Stampf, der mit geschäftlichem Stress souverän umgehen konnte, plötzlich am Ende?

Produktion: DLF 2014

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk