Das Feature / Archiv /

Schmutzfink der Aufrichtigkeit

Der Journalist und Vortragskünstler Anton Kuh

Von Karena Lütge und Walter Schübler

Anton Kuh war ein bekannter Kaffehausliterat  in Wien
Anton Kuh war ein bekannter Kaffehausliterat in Wien (Stock.XCHNG / Gerd Marstedt)

"Mensch gewordener Nerv. Zerplatzender Intellekt. Fakir, der sich die Nadeln gespitzter Gedanken aus dem Gehirn zieht", so begeisterte sich die Vossische Zeitung nach einem Vortrag des österreichischen Journalisten, Essayisten und Redners Anton Kuh 1920 in Berlin.

Anton Kuh, 1890 in Wien geboren, ist einer der interessantesten Köpfe unter den gern als Kaffeehausliteraten verharmlosten Intellektuellen des Wiener Café Central und des Berliner Romanischen Cafés.

Dabei ist Kuh alles andere als harmlos. Seinem Selbstverständnis nach ein "Schmutzfink der Aufrichtigkeit", stellt Kuh gesellschaftliche und politische Missstände und Bigotterien bloß und reibt sich an geistiger Provinzialität.

Mit Witz und Bosheit entlarvt er die Attitüden prominenter Zeitgenossen; Karl Kraus ist ihm eine Lieblingszielscheibe. Von den Nazis angefeindet, emigriert Kuh 1938 in die USA, arbeitet, statt wie bisher für "Weltbühne" und "Querschnitt", für die jüdische Zeitschrift "Aufbau".

Als er 1941 in New York stirbt, beklagt sein Freund Franz Werfel in einem berührenden Nachruf, "dass dieser Redendste aller Redenden" nun verstummt ist.


DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Das Feature

Lebensgeschichten Schluss mit dem Spießerleben

Hagen beim Unterricht mit einem menschlichen Skelett. 

Dzieñ dobry, dziêkujê und pocałunek: Guten Tag, danke und Küsschen ist alles, was Hagen auf Polnisch sagen kann. Den Rest erledigt der Google-Übersetzer. Barbara könnte die Frau sein, mit der Hagen ein neues Leben ausprobiert. Vor sechs Jahren wurde der 59-Jährige aus der Bahn geworfen.

Rechtsradikalismus "Ich weiß, wie Opa ums Leben kam"

Ein Mann passiert ein Graffiti mit der Aufschrift "In Germany, France or England Chrissi Avgi beats up Greek immigrants", was soviel heißt wie "In Deutschland, Frankreich oder England macht Chrissi Avgi den Immigranten das Leben schwer". 

Neofaschistische Parolen, Jagd auf Ausländer, antisemitische Hetze: Nach dem Ende der Herrschaft der Militärjunta 1974 war rechtsradikales Denken in der griechischen Bevölkerung nicht populär. Zumal auch die Erinnerungen an das nationalsozialistische deutsche Besatzungsregime im Zweiten Weltkrieg mit seinen Gräueln gegen die Zivilbevölkerung und die Partisanenbewegung noch lebendig geblieben waren.

PflegefamilienBlut ist dicker als Wasser?

Der Schatten einer dreiköpfigen Familie wird auf Pflastersteine geworfen.

Wenn Kinder, weil sie zu Hause misshandelt oder vernachlässigt werden, nicht bei ihren Eltern leben können, werden sie aus ihren Familien herausgenommen, manchmal für eine Weile, manchmal für immer.