Das Feature / Archiv /

 

Schmutzfink der Aufrichtigkeit

Der Journalist und Vortragskünstler Anton Kuh

Von Karena Lütge und Walter Schübler

Anton Kuh war ein bekannter Kaffehausliterat  in Wien (Stock.XCHNG /  Gerd Marstedt)
Anton Kuh war ein bekannter Kaffehausliterat in Wien (Stock.XCHNG / Gerd Marstedt)

"Mensch gewordener Nerv. Zerplatzender Intellekt. Fakir, der sich die Nadeln gespitzter Gedanken aus dem Gehirn zieht", so begeisterte sich die Vossische Zeitung nach einem Vortrag des österreichischen Journalisten, Essayisten und Redners Anton Kuh 1920 in Berlin.

Anton Kuh, 1890 in Wien geboren, ist einer der interessantesten Köpfe unter den gern als Kaffeehausliteraten verharmlosten Intellektuellen des Wiener Café Central und des Berliner Romanischen Cafés.

Dabei ist Kuh alles andere als harmlos. Seinem Selbstverständnis nach ein "Schmutzfink der Aufrichtigkeit", stellt Kuh gesellschaftliche und politische Missstände und Bigotterien bloß und reibt sich an geistiger Provinzialität.

Mit Witz und Bosheit entlarvt er die Attitüden prominenter Zeitgenossen; Karl Kraus ist ihm eine Lieblingszielscheibe. Von den Nazis angefeindet, emigriert Kuh 1938 in die USA, arbeitet, statt wie bisher für "Weltbühne" und "Querschnitt", für die jüdische Zeitschrift "Aufbau".

Als er 1941 in New York stirbt, beklagt sein Freund Franz Werfel in einem berührenden Nachruf, "dass dieser Redendste aller Redenden" nun verstummt ist.


DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Literatur101 Wege, nicht zu schreiben - Autoren als Ratgeber

Bücher stehen in einem Regal. (picture alliance / dpa / Andreas Weihmayr)

"Ein Buch schreiben", steht auf Platz zwei aller im Internet geteilten Ziele, nach "Gewicht verlieren" und gefolgt von "Nichts mehr aufschieben". Als Strategien bieten sich an: die zeitraubende Suche nach dem richtigen Ort, dem idealen Moment, den geeigneten Hilfsmitteln oder dem perfekten ersten Satz.

Bosnien und HerzegowinaDas Plenum von Tuzla

Demonstranten stürmen ein Regierungsgebäude in Tuzla am 7.2.2014. (AFP / Elvis Barukcic)

Im Februar 2014 gingen in Bosnien und Herzegowina Arbeiter, Rentner und Arbeitslose auf die Straße, um gegen Armut und Korruption zu protestieren. Der bosnische Frühling begann in der ostbosnischen Stadt Tuzla und griff schnell auf das ganze Land über. Tagelang demonstrierten Tausende verbitterter Menschen.

MäzeneDas Kultur-Business

Goldene Bilderrahmen hängen an einer Wand. (picture alliance / Daniel Kalker )

Kunstwerke, Bücher und andere Artefakte zählen normalerweise zu den Werten, die es um jeden Preis zu fördern und zu verteidigen gilt. Entsprechend verehrt werden Verleger, Mäzene und Kunstsammler, die sich mit viel Idealismus, Verve - und nicht zuletzt mit ihrem eigenen Geld - für die schönen Künste in die Bresche werfen.