Das Feature / Archiv /

 

Schmutzfink der Aufrichtigkeit

Der Journalist und Vortragskünstler Anton Kuh

Von Karena Lütge und Walter Schübler

Anton Kuh war ein bekannter Kaffehausliterat  in Wien
Anton Kuh war ein bekannter Kaffehausliterat in Wien (Stock.XCHNG / Gerd Marstedt)

"Mensch gewordener Nerv. Zerplatzender Intellekt. Fakir, der sich die Nadeln gespitzter Gedanken aus dem Gehirn zieht", so begeisterte sich die Vossische Zeitung nach einem Vortrag des österreichischen Journalisten, Essayisten und Redners Anton Kuh 1920 in Berlin.

Anton Kuh, 1890 in Wien geboren, ist einer der interessantesten Köpfe unter den gern als Kaffeehausliteraten verharmlosten Intellektuellen des Wiener Café Central und des Berliner Romanischen Cafés.

Dabei ist Kuh alles andere als harmlos. Seinem Selbstverständnis nach ein "Schmutzfink der Aufrichtigkeit", stellt Kuh gesellschaftliche und politische Missstände und Bigotterien bloß und reibt sich an geistiger Provinzialität.

Mit Witz und Bosheit entlarvt er die Attitüden prominenter Zeitgenossen; Karl Kraus ist ihm eine Lieblingszielscheibe. Von den Nazis angefeindet, emigriert Kuh 1938 in die USA, arbeitet, statt wie bisher für "Weltbühne" und "Querschnitt", für die jüdische Zeitschrift "Aufbau".

Als er 1941 in New York stirbt, beklagt sein Freund Franz Werfel in einem berührenden Nachruf, "dass dieser Redendste aller Redenden" nun verstummt ist.


DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

KunstszeneMein Vater, der Maler

Judith Grümmer steht mit dem Vater Hans Grümmer und der Mutter in einer Küche. Die Mutter hält einen Vogelkäfig auf dem Schoß und Judith Grümmer hält den Hund an den Pfoten.

Mit 16 wird Jürgen Hans Grümmer (1935 – 2008) jüngster Meisterschüler an den Kölner Werkschulen, mit 20 gilt er als Geheimtipp der Kunstszene. Mit 22 hat er Frau und Tochter. Das Kind atmet Ölfarbe und Basaltstaub, spielt in Baubuden, Werkstätten und Steinbrüchen.

Wohngebiete"Unser Görli"

Menschen sitzen auf der Grünfläche vom Görlitzer Park.

Der Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg: einzige grüne Freifläche in einem dicht besiedelten Wohngebiet, ein klar abgegrenztes urbanes Territorium für Naherholung und Freizeitgestaltung von Anwohnern und zunehmend Touristen.

Bauhaus, Buchenwald und BaudenkmälerDie fantastische Karriere des Architekten Franz Ehrlich

Das frühere Funkhaus an der Nalepastraße des Architekten Franz Ehrlich.

Er war Kommunist und Kapitalist, Genie und Hochstapler, Querdenker und Opportunist zugleich: Franz Ehrlich hat Architekturikonen wie das für seine Akustik gerühmte Funkhaus in der Berliner Nalepastraße entworfen und mit seiner Möbelserie 602 im Bauhaus-Stil einen DDR-Exportschlager konzipiert.