Freitag, 15.12.2017
StartseiteFreistilOder: Auch Affen fallen mal vom Baum18.06.2017

TaekwondoOder: Auch Affen fallen mal vom Baum

"Auch Affen fallen mal vom Baum", ist ein koreanisches Sprichwort. Es bedeutet: Jeder macht Fehler. Das ermutigt Elodie Pascal zum Selbstversuch. Sie schwitzt, kämpft und gräbt nach den Wurzeln des Taekwondo. Und muss sich dabei vor allem selbst bezwingen.

Von Elodie Pascal

Der Bildauschnitt zeigt den gebundenen schwarzen Gürtel einer Judoka (dpa / picture alliance / Jonas Güttler)
Die Taekwondo-Technik ist im Gegensatz zu Judo sehr auf Schnelligkeit und Dynamik ausgelegt. (dpa / picture alliance / Jonas Güttler)

"Ich bin auch ein Mensch", sagt Großmeister Yoon Sin-Kil. Er stellt sich damit gegen eine Mythologisierung der koreanischen Kampfart, die vor allem eines erfordert: Respekt. „Wir machen eine gefährliche Sportart. Ich kann dich mit einem Schlag töten", erklärt Großmeister Frank Kessler. Doch Pascal lässt sich davon nicht abschrecken. Nicht von der rätselhaften Geschichte des Taekwondo, noch von dessen kommerzorientierter Gegenwart.

Für sie bedeutet Taekwondo einfach: Freude, Adrenalin und ein unablässiges Arbeiten an sich selbst.

Produktion: RBB/NDR/WDR 2015

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk