Das Feature / Archiv /

 

Totleben

Eine russische Insel, die es nicht gibt

Von Paula Schneider

700 Meter zieht sich das Inselfort hin, vorn großkalibriger Geschützstandort
700 Meter zieht sich das Inselfort hin, vorn großkalibriger Geschützstandort (Robby Dannenberg)

Düstere Gewölbe, Kammern, Tunnel, 1000 Meter lang. Darüber zugewucherte Treppen, Geschützterrassen, Fensterluken in dickem Beton. Ringsum wassergrauer Horizont. Eine Festung, eine Insel – "Totleben". Fast unbekannt selbst im nahen St. Petersburg.

Ein Verteidigungsfort nach dem anderen war gebaut worden seit der Stadtgründung, künstliche Inseln aus Holz und Granit, immer weiter in den Finnischen Meerbusen hinaus. Fort Totleben war die letzte. Als wäre der Name ein Fluch, verschwand die Insel mehrfach von den Karten, zog Legenden an und Leidenschaften.

Alter Geschützstandort am Hafen von Fort TotlebenAlter Geschützstandort am Hafen von Fort Totleben (Robby Dannenberg)Einen Maler, der seit frühester Kindheit das verbotene Eiland liebte und sein einziger Beschützer ist. Oder einen deutschen Abenteurer, der Leningrad als Erster ein Joint Venture anbot und später, als Rache für staatlich eingefrorene Konten, die Insel mit Trockeneis besetzte. Nicht weniger spannend ist die Herkunft des Namens "Totleben": aus thüringischem Adel, der baltische Festungsbauer, russische Generäle und verwegene Romanhelden hervorgebracht hat.

Regie: Wolfgang Rindfleisch
DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

OrtserkundungenKanarenplündern. Oder: Oh weh, oh weh mein Canarin ist tot

Die Spanische Flagge weht am 05.06.2013 an der Costa Calma (Fuerteventura) unter der am wolkenlosen Himmel stehenden Sonne.

Die Sache drängt. Es geht um die Zukunft. Von Kipppunkten ist die Rede. Vom Ende der Artenvielfalt. Vom drohenden Ausfall lebenswichtiger Ökosystemdienstleistungen: Wasser, Klima, Nahrung. Bloß: Der Kapitalismus macht weiter.

OrtserkundungenZwischen Himmel und Hölle

La Rinconada

Nirgendwo auf der Welt gibt es eine Siedlung, die höher liegt als La Rinconada in den peruanischen Anden. Auf über 5000 Meter Höhe leben an die 40 000 Menschen. Dafür gibt es genau einen Grund: Gold, viel Gold.

Ortserkundungen Driften im Grenzland

Die Friedensglocke auf der Oderpromenade in Frankfurt an der Oder.

Staatsgrenzen, Sprachgrenzen, Kulturgrenzen, Wertegrenzen: Wir grenzen uns ab und ein, um unserer sicher zu sein, unseres Territoriums, unseres Denkens, unserer Dynamik. Eine Künstlergruppe unternimmt eine dreiwöchige Bootsexpedition auf Neiße und Oder.