• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 11:05 Uhr Gesichter Europas
StartseiteDas FeatureDie Selbstorganisierung der Abgehängten02.05.2017

Veränderung durch Empowerment Die Selbstorganisierung der Abgehängten

Gerade in den unteren Schichten der Gesellschaft wenden sich immer mehr Menschen von der Politik ab. Hartz-IV-Empfänger gehen seltener zur Wahl und beteiligen sich weniger an politischen Debatten, sagt die Forschung. Diese Krise der Demokratie lässt sich nur überwinden, wenn Menschen die Erfahrung machen, dass sich Lebensverhältnisse durch ihr Engagement verändern lassen.

Von Raul Zelik

Ein Transparent mit der Aufschrift "Zwangsräumung" wird am 29.03.2014 in Berlin bei einer "Lärmdemo" getragen. Nach einem Aufruf des Bündnisses "Kotti & Co" haben sich rund 500 Teilnehmer getroffen, um mit einer Demo gegen Zwangsräumungen zu demonstrieren. (dpa / Florian Schuh)
Mietendemo in Berlin-Kreuzberg. Nach einem Aufruf des Bündnisses "Kotti & Co" haben sich rund 500 Teilnehmer getroffen. (dpa / Florian Schuh)

In Gewerkschaften und sozialen Bewegungen experimentiert man deshalb mit sogenannten Organizing-Konzepten. Aktivisten lernen, wie sie Menschen ansprechen, ermutigen und ihnen Fähigkeiten zur Selbstorganisierung vermitteln können. Absicht ist, dass die Betroffenen Wünsche, Ziele und Handlungsstrategien selbst formulieren.

Das Feature erzählt von gewerkschaftlichen Organizern, die Betriebsräte aufbauen, von prekär Beschäftigen, die trotz Angst vor der Entlassung einen Streik selbst organisieren, und von Mieterinitiativen, die sich der Verdrängung aus ihren Wohnungen erfolgreich widersetzt haben.

Produktion: DLF 2017

Manuskript zur Sendung

Veränderung durch Empowerment.PDF

Veränderung durch Empowerment.TXT

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk