Montag, 28.05.2018
 
Seit 07:15 Uhr Interview
StartseiteKoran erklärt "Der Islam kennt keine religiöse Toleranz"09.02.2018

Sure 109"Der Islam kennt keine religiöse Toleranz"

Muslimische Gläubige verweisen oft auf Vers sechs aus Sure 109, um die Toleranz im Islam gegenüber anderen Religionen zu untermauern: "Ihr habt eure Religion und ich habe meine!" Die Bedeutung dieser Worte sei aber eine andere, erklärt der Arabist Otto Jastrow: Der Islam kenne keine religiöse Toleranz, sie sei ein Wunschbild des Westens.

Von Prof. Dr. Otto Jastrow, Universität Tallinn, Estland

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Weiterführende Information

Das Buch "Koran erklärt". (Suhrkamp)Zu unserer Sendereihe ist ein Buch "Koran erklärt" im Suhrkamp-Verlag Berlin erschienen, herausgegeben von Deutschlandradio-Intendant Dr. Willi Steul. (Suhrkamp)

"Sprich: Oh ihr Ungläubigen!
Ich verehre nicht, was ihr verehrt,
Noch verehrt ihr, was ich verehre.
Und ich werde nicht verehren, was ihr verehrt,
Noch werdet ihr verehren, was ich verehre.
Ihr habt eure Religion und ich habe meine!"

In dieser Sure, die mit der Aufforderung "Sprich" beginnt, legt Gott seinem Propheten Mohammed die Worte in den Mund, die er an seine mekkanischen Landsleute richten soll. Ihnen wird überdeutlich klargemacht, dass Mohammed einen anderen Glauben hat als sie. Der letzte Vers leitet daraus die Forderung ab: "Ihr habt eure Religion und ich habe meine!".

Teaserbox zur Sendereihe "Koran erklärt" im Deutschlandfunk

Die Sendereihe Koran erklärt als Multimediapräsentation

Gerne wird Sure 109 herangezogen, um die religiöse Toleranz des Islams zu belegen. Es geht hier jedoch nicht um Religionsfreiheit im Allgemeinen, sondern lediglich um Mohammeds eigene Religion.

Otto Jastrow schaut von einem alten Gemäuer auf die grüne Landschaft. (priv.)Otto Jastrow ist Professor für Arabistik an der Universität Tallinn und Emeritus an der Universität Erlangen-Nürnberg. (priv.)Im Alter von 40 Jahren hatte er die ersten Offenbarungen von Gott empfangen und war zu seinem Propheten geworden. Er predigte eine neue Religion, den Islam, der auf einem strikten Monotheismus beruhte. Die heidnischen Mekkaner waren darüber empört und begannen Mohammed anzufeinden. Dagegen verwahrt er sich in dieser Sure und besteht auf dem Recht auf seinen eigenen Glauben.

Dass er aber selber nicht bereit ist, den Götterglauben der Mekkaner zu akzeptieren, zeigt seine Anrede "Ihr Ungläubigen". Seine wahren Absichten offenbarte Mohammed, als er 622 nach Medina auswanderte, wo er sich durch geschickte Politik zum Herrscher der Stadt und schließlich von ganz Arabien aufschwang. Nun begann er den Übertritt aller Untertanen zum Islam rücksichtslos durchzusetzen.

Die frühe Sure 109 wurde durch spätere Offenbarungen außer Kraft gesetzt, die zur Tötung aller "Götzendiener" aufriefen (Sure 9,5), sofern sie sich nicht bekehren wollten. Christen und Juden wurde eine dritte Möglichkeit eröffnet, nämlich den "Dhimmi"- oder "Schutzbefohlenen"-Status anzunehmen.

Diese im Koran verankerte Praxis (Sure 9, 29) wandte zum Beispiel der sogenannte "Islamische Staat" - kurz: IS - bei der Eroberung der syrischen Stadt Rakka 2013 an. Die Christen wurden vor die Wahl gestellt: Bekehrung oder Dhimmi-Status oder "das Schwert".

Die Christen, die den Dhimmi-Status akzeptierten, mussten die Kopfsteuer (dschizya) bezahlen, sie mussten sich den Muslimen gegenüber unterwürfig verhalten, und sie durften ihre Religion nur so ausüben, dass sich kein Muslim in seinen religiösen Empfindungen verletzt fühlte. Alle Kreuze mussten von den Kirchen entfernt werden, Glockenläuten war verboten, und ebenso lautes Gebet und Singen beim Gottesdienst.

Die Diskriminierung anderer Religionen zieht sich wie ein roter Faden durch die islamische Geschichte. Da der Islam für seine Gläubigen die einzig wahre und letztgültige Religion ist, können andere Religionen per se nicht gleichberechtigt sein. Deshalb kennt der Islam keine religiöse Toleranz; sie ist ein Wunschbild des Westens.

Dass aber die Anhänger dieses Wunschbilds selbst nicht mehr daran glauben, zeigt sich immer häufiger in der vorauseilenden Unterwürfigkeit, mit der in Europa christliche Positionen geräumt werden. Vielerorts werden in der Öffentlichkeit keine Christbäume mehr aufgestellt, in der Schule werden keine Weihnachtslieder mehr gesungen, und als bisheriger Höhepunkt legten zwei deutsche Bischöfe auf dem Jerusalemer Tempelberg ihre Kreuze ab, um den muslimischen Hausherren "ihren Respekt" zu bezeugen.

Wäre es nicht an der Zeit, dass sich Europa auf Sure 109 besinnt: "Ihr habt eure Religion und ich habe meine!"?

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk