• Mo
    Di
    Mi
    Do
    Fr
    Sa
    So

Programm: Vor- und RückschauDonnerstag, 20.06.2024

  • 00:05 Uhr
    00:05 Uhr   Fazit

    Kultur vom Tage
    (Wdh.)

    01:30 Uhr   Tag für Tag

    Aus Religion und Gesellschaft
    (Wdh.)

  • 05:05 Uhr

    Berichte, Interviews, Reportagen

    08:10 Uhr   Interviews

    EU-Kommission ebnet Weg für Defizitverfahren gegen Frankreich und sechs weitere Mitgliedsstaaten - Wie wichtig ist Haushaltsdisziplin auf europäischer Ebene, auch in Paris? - Interview mit Moritz Körner, FDP-Haushaltsexperte im Europäischen Parlament

    08:46 Uhr   Sport

    UEFA Fußball Europameisterschaft™ 2024

    08:50 Uhr   Presseschau

    Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

    Am Mikrofon: Silvia Engels

  • 09:05 Uhr

    Vor 80 Jahren: Die deutsche V2-Rakete erreicht Rekordhöhe und den Weltraum

  • 09:10 Uhr

    Italien gegen Österreich - Der LKW-Verkehr über den Brenner sorgt für Streit

    Wasserbotschafterin - Wie die Niederlande Hochwasserschutz exportieren

    "Die Party ist vorbei" - Neue rechte Partei aus Spanien im EU-Parlament

    Am Mikrofon: Clara Hoheisel

  • 09:35 Uhr

    Aus Religion und Gesellschaft

    "Eternal You": ewiges Leben dank Künstlicher Intelligenz?
    Menschen leben nach dem Tod als digitales Wesen weiter und halten Kontakt zu den Angehörigen. Was nach ferner Zukunft klingt, wird von einigen Unternehmen bereits erprobt. Doch das mögliche digitale Weiterleben wirft nicht nur technische, sondern auch ethische Fragen auf: Etwa ob es sich dabei um eine kapitalistische Vermarktung von Trauer handelt. Diesen Fragen geht der Dokumentarfilm „Eternal You - Vom Ende der Endlichkeit“ nach.

    Wandel in der Bestattungskultur: Kolumbarium "Die Eiche" wird in Lübeck eröffnet
    Gebäude, in denen Urnen beigesetzt werden, werden als Kolumbarien bezeichnet - und davon gibt es in Deutschland immer mehr, etwa in Kirchen, die nicht mehr für Gottesdienste benötigt werden. In Lübeck eröffnet heute ein besonders großes Kolumbarium - in einem ehemaligen Kornspeicher, der früher der Familie Mann gehörte.

    Brücke zur muslimischen Welt: Was wird aus Qantara.de?
    Das Wort "Qantara" ist arabisch und bedeutet "Brücke". Das deutsche Online-Magazin Qantara.de will genau das sein: eine Brücke, die die muslimische Welt mit westlichen Debatten verbindet. Bislang arbeitete die Redaktion, die vom Auswärtigen Amt gefördert wird, unter dem Dach der Deutschen Welle. Doch nun soll sie in die Obhut eines Instituts des Auswärtigen Amts wechseln. Die Redaktion fürchtet um ihre Unabhängigkeit.

    Am Mikrofon: Christian Röther

  • 10:08 Uhr

    Nervenschonend Geld anlegen - Investieren für die Altersvorsorge
    Am Mikrofon: Sandra Pfister
    Hörertel.: 00800 4464 4464
    marktplatz@deutschlandfunk.de

    Viele Deutsche haben in der Pandemie gespart. Viele schon mit Blick aufs Alter. Derzeit geht der Trend in Richtung der „sicheren Häfen“: festverzinsliche Sparkonten, Bausparverträge und Bundesanleihen - zum Beispiel. Wie findet man bei der Geldanlage die richtige Balance zwischen Sicherheit und Risiko? Wann ist es besser, scheibchenweise zu sparen, wann besser, größere Beträge auf einmal anzulegen? Nach welchen Kriterien lässt sich entscheiden, ob und welche Anteile der Sparsumme auf ein Festgeldkonto, in Immobilien oder (risikoreichere) Aktien gehören? Rechnen sich Sonder-Einzahlungen in die deutsche Rentenversicherung? Wie finden Sie überhaupt heraus, wieviel Geld Sie im Alter benötigen, zum Beispiel, um Ihre Rentenlücke zu schließen? Und last, but not least: Wie löst man später, wenn man an sein Geld ran will, sein Aktiendepot oder Fonds Stück für Stück auf? Sandra Pfister und ihre geladenen Expertinnen und Experten freuen sich auf Ihre Fragen und Anregungen.

  • 11:35 Uhr
  • 12:10 Uhr

    Ministerpräsidenten- und Innenministerkonferenz: Maßnahmen zur Migration

    Asyl- und Migrationsdebatte: Interview mit Migrationsforscher Gerald Knaus

    Putin ist in Vietnam angekommen

    Podium: Mit Sprachkenntnis schneller in Arbeit - Engpass Berufssprachkurse für F

    EM aktuell

    Innenministerkonferenz: Debatte um Abschiebungen nach Afghanistan

    Neue Angriffe auf Energieinfrastruktur - Kraftwerk schwer beschädigt

    Zahlen Russlands Bürger Kriegs-Zeche? - "Steueranpassung" erstmals in der Duma

    Weltflüchtlingstag - Immer mehr Afrikaner wagen Fischerboot-Trip gen Kanaren

    Droht Eskalation? Konfrontationen zwischen China und Philippinen häufen sich

    Dutzende Tote durch gepanschten Alkohol im südindischen Bundesstaat Tamil Nad

    Nach Verzögerung durch Deutschland: EU verschärft Sanktionen gegen Russland

    Am Mikrofon: Moritz Küpper

  • 15:05 Uhr

    Schauspielerin und Kulturwissenschaftlerin Antonia Jungwirth im Gespräch mit Kolja Unger über „Neue Stimmen. Deutsches Kino seit 2000"

    Queer Festival in Dortmund
    Die Stimme als Instrument des Widerstands
    Kuratorin Negar Foroughanfar im Corsogespräch mit Kolja Unger

    Neue Serie
    „Barcelona For Beginners“ - Auswandern mit Trauma

    Am Mikrofon: Kolja Unger

  • 15:35 Uhr

    Das Medienmagazin

  • 16:10 Uhr

    Annie Ernaux: „Eine Leidenschaft“
    Aus dem Französischen von Sonja Finck
    (Suhrkamp Verlag, Berlin)
    Ein Beitrag von Meike Feßmann

    Jos Versteegen: „Hans Keilson. Immer wieder ein neues Leben"
    Aus dem Niederländischen von Marita Keilson-Lauritz
    (S. Fischer Verlag, Frankfurt a.M.)
    Ein Beitrag von Bettina Baltschev

    Am Mikrofon: Carsten Hueck

  • 16:35 Uhr

    100 Kilometer Länge:
    China will den größten Teilchenbeschleuniger der Welt bauen

    Nocebo-Effekt:
    Patientenanstieg nach Berichten zu AstraZeneca-Sinusvenenthromben

    Wissenschaftsmeldungen

    Sternzeit 20. Juni 2024:
    Sommeranfang mit höchster Sonne und längstem Tag

    Am Mikrofon: Kathrin Kühn

  • 17:35 Uhr

    Berichte, Meinungen, Rezensionen

  • 18:10 Uhr
  • 18:40 Uhr

    Zero-Day in Südwestfalen (4/5)
    Digitale Trümmerarbeit im Amt

  • 19:15 Uhr

    CDU und BSW in Sachsen - Wie realistisch eine Zusammenarbeit ist
    Von Alexander Moritz

    Wahlkampf Thüringen - Warum die SPD in Gotha noch stark ist
    Von Henry Bernhard

    Aufrüstung - Wo welchen Herausforderungen Landkreise und Kommunen stehen
    Gespräch mit Jörg Bülow

    Daniel Halemba - Warum die AfD in Bayern an dem rechtsextremen Burschenschaftler
    Von Michael Watzke

    Drogenhotspot Berlin - Warum kein Konzept im Görlitzer Park hilft
    Von Claudia van Laak

    Am Mikrofon: Melanie Longerich

  • 20:10 Uhr

    Daten und Fakten: Wer arbeitet heute (noch) in der Landwirtschaft?

    Überarbeitete Bauern - Beobachtungen aus tierhaltenden Betrieben
    Interview mit Jun.-Prof. Dr. Barbara Wittmann, Universität Bamberg

    Frauen in der Landwirtschaft

    SocialLab: Landwirte, Gesellschaft und Medien - Warum es manchmal schwierig ist
    Interview mit Dr. Marie von Mayer-Höfer, Thünen-Institut für Marktanalyse, Braunschweig

    Am Mikrofon: Till Opitz

    Klimawandel, Diversifizierung, Bürokratie - dazu fehlende Hofnachfolger: Kaum eine Branche steht so unter Transformationsdruck wie die Landwirtschaft, wo freie Wochenenden oft nur Wunschdenken sind. Manche arbeiten auf den Höfen bis zur körperlichen und psychischen Erschöpfung. Psychische Erkrankungen sind in der "grünen Branche" oft unterdiagnostiziert und tabuisiert. Die Deutschlandfunk-"Systemfragen" schauen auf die zugrundeliegenden Strukturen, die Frust und Erschöpfung begünstigen - und auf Erkenntnisse und Lösungsansätze aus der interdisziplinären Agrarforschung.

  • 20:30 Uhr

    Call me Günther (1/5)
    Ein verhängnisvoller Anruf
    Die Geschichte einer Telefonfreundschaft und der milliardenschweren Betrugsmasche dahinter
    Von Franziska Tschinderle und Ilir Tsouko
    Regie: Eva Solloch
    Mit Anna Seibt
    Ton und Technik: Hendrik Manook und Thomas Widdig
    Produktion: Deutschlandfunk/ORF 2023
    (Teil 2 am 27.05.2024)

    Ein Unternehmer aus Bayern will sein Vermögen auf einer Trading-Plattform anlegen. Über Monate telefoniert er mit seinem persönlichen Finanzberater, bis der unter ominösen Umständen zu Tode kommt - und über 1 Million Euro spurlos verschwunden sind.

    Herr Weber (Name von der Redaktion geändert) ist ein erfolgreicher Unternehmer. Mit seiner Firma hat er ein kleines Vermögen gemacht. Das will er auf einer Trading-Plattform namens FXC Markets gewinnbringend anlegen. Zunächst läuft alles prima: Mit seinem persönlichen Berater Günther Nowak telefoniert er täglich, es entwickelt sich eine Telefonfreundschaft. Sie reden über die Familie, den nächsten Urlaub. Und Herr Webers Vermögen scheint sich stetig zu vermehren. Doch als er das Geld ausgezahlt bekommen will, wird er immer wieder vertröstet. Dann der Schock: Günther Nowak ist mit seiner Familie tödlich verunglückt. Wo ist das Geld?

  • 21:05 Uhr

    Der Mann der zwei Gesichter
    Porträt des palästinensischen Pianisten und Komponisten Faraj Suleiman
    Am Mikrofon: Stefan Franzen

    Sein markanter Piano-Stil steckt voll orientalischer Ornamente, seine Songs haben eine ausgetüftelte Dramaturgie. Der Palästinenser Faraj Suleiman gilt als eine der vielversprechenden Persönlichkeiten im aktuellen Jazz. In mehreren Schleifen verlief sein Werdegang von Rama in Nordpalästina bis auf die Weltbühnen von Toronto bis Montreux, er hat Bands in Israel, Paris, der Schweiz und Berlin. Aus der Politik will der heute im israelischen Haifa lebende Künstler sich heraushalten. Aber geht das überhaupt in solch einer turbulenten Zeit? Kurz vor dem Überfall der Hamas und Israels Antwortkrieg ist Suleimans aktuelles Album „As Much As It Takes“ erschienen, das autobiografisch seine Geschichte mit wuchtiger Rock-Energie bündelt.

  • 22:05 Uhr

    Am Nerv der Zeit
    Die Pianistin Marcelle Meyer (1897-1958)
    Am Mikrofon: Philipp Quiring

    Für mehrere Generationen von Komponisten wurde die französische Pianistin Marcelle Meyer zur wichtigen Interpretin. Bereits als Vierjährige soll die spätere Schülerin von Alfred Cortot, Marguerite Long und Ricardo Viñes einen Klavierpreis gewonnen haben. Mit Francis Poulenc spielte sie vierhändig, mit Claude Debussy arbeitete sie an seinen „Préludes“, und für Erik Satie war sie die „Lieblingspianistin“. Ebenso wirkte sie in Aufführungen der legendären „Ballets russes“ mit. Bis zu ihrem Tod 1958 nahm Marcelle Meyer zahlreiche Kompositionen ihrer Zeitgenossen auf, darunter Mitglieder der „Groupe des Six“. Zu ihren Pioniertaten gehörte aber auch die erste Gesamtaufnahme der rund 60 Klavierwerke des Barockkomponisten Jean-Philippe Rameau.

  • 22:50 Uhr
  • 23:10 Uhr

    Journal vor Mitternacht