Dienstag, 21.11.2017
StartseiteSport am Wochenende"Die Sportförderung der Bundeswehr ist gescheitert"05.02.2017

Wolfgang Maennig"Die Sportförderung der Bundeswehr ist gescheitert"

In der neu aufgeflammten Debatte um die Bundeswehr-Sportförderung steht Wolfgang Maennig auf der Seite von DOSB-Athletensprecher Max Hartung. Auch er hält das System für ineffizient. "Es versackt zu viel Geld", sagte der Sportökonom im DLF.

Wolfgang Maennig im Gespräch mit Philipp May

Der ehemalige Ruderer und heutige VWL-Professor Wolfgang Maennig in seinem Hamburger Büro. (dpa/picture alliance/Christian Charisius)
Der ehemalige Ruderer und heutige VWL-Professor Wolfgang Maennig in seinem Hamburger Büro. (dpa/picture alliance/Christian Charisius)
Mehr zum Thema

Bundesinnenminister zur Bundeswehr-Sportförderung "Wir sollten das nicht ändern"

Sportförderung Diskussion um Athletenförderung durch die Bundeswehr

Wolfgang Maennig hält es für einen Fehler, dass die Bundeswehr-Sportförderung im Zuge der Spitzensportreform nicht überdacht wurde: Er glaube nicht, dass es dem Ansehen Deutschland dient, wenn unter den Sportlern viele Berufssoldaten sind. "Bei anderen Nationen mögen wir es auch nicht, wenn die Sportler zur Siegerehrung in militärischer Uniform kommen", sagte Maenning in der Sendung "Sport am Sonntag".

Nicht besonders erfolgreich

Außerdem sei die Sportförderung der Bundeswehr nicht einmal erfolgreich, sondern vielmehr ineffizient: "Ganze 19 Bundeswehr-Sportsoldaten haben in Rio eine Medaille gewonnen - von 821, die dort angestellt sind. Das ist viel zu wenig." Für ihn sei die Bundeswehr in Sachen Sportförderung gescheitert. Maennig forderte, das Geld besser und effizienter in andere Formen der Sportförderung zu investieren.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk