Dienstag, 17. Mai 2022

Archiv

100 Jahre Volkshochschule
Erfolgs- oder Auslaufmodell?

Sprachen lernen, sich digital fit machen oder einen Yoga-Kurs besuchen: Das Angebot der VHS ist vielfältig und richtet sich an ein breites Publikum. So war es von Anfang an gedacht - Bildung für alle. Und heute?

Moderation: Bettina Köster | 01.06.2019

Das Logo der Volkshochschule (VHS) in Garmisch-Partenkirchen
Volkshochschulen bieten besonders günstige Weiterbildungskurse an (picture alliance / Angelika Warmuth)
In der Weimarer Verfassung wurde die Weiterbildung festgeschrieben: Das Volksbildungswesen sollte gefördert werden, die Volkshochschulen eingeschlossen. Deutschlandweit löste das einen Gründungsboom aus. Inzwischen gibt es 890 Volkshochschulen, die überwiegend von den Kommunen getragen werden. Die Anforderungen an die Erwachsenenbildung haben sich durch die digitale Entwicklung der vergangenen Jahre jedoch enorm verändert. Und das Image der VHS gilt gerade bei jüngeren Menschen als etwas angestaubt. Kann das große Gebilde Volkshochschule trotzdem attraktiv bleiben? Und wie konkurriert es mit den unzähligen digitalen Weiterbildungsangeboten?
Gesprächsgäste sind:
  • Dr. Christoph Köck Verbandsdirektor, Hessischer Volkshochschulverband e.V.
  • Dr. Peter Brandt, Leiter der Abteilung Wissenstransfer am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für lebenslanges Lernen (DIE)
  • Caroline Baetge, Pädagogische Mitarbeiterin Erweiterte Lernwelten / VHS Leipzig
Eine Sendung mit Hörerbeteiligung. Die kostenfreie Telefonnummer: 00800 – 44 64 44 64 oder senden Sie eine Mail an campus@deutschlandfunk.de. Sie können ab jetzt bis zur Sendung morgen auch eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter hinterlassen.