Dienstag, 16. April 2024

Waldeigentümer
20 Milliarden Euro Schäden durch Borkenkäfer und Dürre seit 2018

Die deutschen Waldeigentümer rechnen wegen der Borkenkäfer-Plage und zusätzlicher Schäden durch Dürre und Stürme mit steigenden Milliardenkosten.

13.08.2023
    Blick auf tote Fichten im Naturpark Arnsberger Wald: Über 70 Prozent der Bäume sind erkrankt oder beschädigt, meist durch den Borkenkäfer, der sich durch die zunehmende Trockenheit und Wärme aufgrund des Klimawandels, verbreiten konnte.
    Waldbesitzer rechnen mit weiteren Milliardenschäden wegen Dürre und Borkenkäfer. (picture alliance / Jochen Tack / Jochen Tack)
    Nach Schätzungen des Dachverbandes AGDW belaufe sich der Schaden mittlerweile auf rund 20 Milliarden Euro, berichtet die "Welt am Sonntag". Rund 600.000 Hektar müssten wieder bewaldet werden. Das entspreche etwa einer Milliarde Pflanzen, die neu gepflanzt werden müssten. Ein Viertel des deutschen Waldes sei dringend umzubauen. Das sei eine Generationenaufgabe.
    Der Borkenkäfer setzt insbesondere Nadelbäumen zu, Mischwälder sind weniger anfällig.
    Diese Nachricht wurde am 12.08.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.