Samstag, 02. Juli 2022

Archiv


35 Jahre "Staatsknete"

Vor genau 35 Jahren, am 26. August 1971, verabschiedete die Bundesregierung unter Kanzler Willy Brandt das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG). Seither bekommen bedürftige Schüler und Studenten finanzielle Unterstützung - je nach aktueller Gesetzeslage mal als Komplett-Zuschuss, mal als (Teil-)Darlehen. Im Schnitt erhalten Studierende heute rund 370 Euro im Monat, Schülerinnen und Schüler gut 300 Euro.

Moderation: Armin Himmelrath | 26.08.2006

Doch das BAföG war immer auch ein politischer Zankapfel: Wer soll wie viel bekommen? Und: Taugt das Modell überhaupt noch zur Studienförderung, oder müsste nicht ein ganz anderes Unterstützungssystem entwickelt werden? PISAplus geht diesen Fragen in seiner Sendung am 26.8.2006 nach.

Studiogast:

Achim Meyer auf der Heide
Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks (DSW)

Interview:

Klaus von Dohnanyi, war 1971 Bundesbildungsminister (angefragt)

Oldrich Taras, BAföG-Empfänger der ersten Stunde an der RWTH Aachen (Telefoninterview)

Peggy Büchse, mehrfache Welt- und Europameisterin im Distanzschwimmen (Telefoninterview)

Beiträge:

Die Geschichte der BAföG-Zahlungen (Autorin: Esther Körfgen)

Umfrage: Wie finanzieren Studierende eigentlich ihre Ausbildung? (Autorin: Britta Mersch)

Links:
Internet-Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
das-neue-bafoeg.de


Hörerbeteiligung unter Tel. 00800 4464 4464
oder per Mail an pisaplus@dradio.de