Sonntag, 25. Februar 2024

Private Seenotrettung von Flüchtlingen
"Ärzte ohne Grenzen": EU versagt im Mittelmeer

Die Organisation "Ärzte ohne Grenzen" hat der Europäischen Union schwere Vorwürfe im Umgang mit Flüchtlingen gemacht.

22.11.2023
    Das Logo von Ärzte ohne Grenzen
    Die Hilfsorganistion "Ärzte ohne Grenzen" wirft der EU Versagen im Umgang mit Flüchtlingen vor. (Archivbild) (picture alliance / dpa /Jens Kalaene)
    Die Grenzpraktiken der EU seien mitverantwortlich für die hohe Zahl an Toten, erklärte die Hilfsorganisation in Rom bei der Vorstellung eines Berichts zur Seenotrettung im Mittelmeer. In mehreren Fällen hätten Küstenstaaten Rettungen hinausgezögert oder die Arbeit von Helfern behindert, hieß es. Seit Anfang des Jahres gehe Italien zunehmend gegen private Seenotretter vor. Unter anderem würden Rettungsschiffe festgesetzt oder daran gehindert, nahegelegene Häfen mit Flüchtlingen an Bord anzusteuern. Zudem führe die direkte Unterstützung von Ländern wie Libyen dazu, dass Geflüchtete an unsichere Orte zurückgezwungen würden.
    Diese Nachricht wurde am 22.11.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.