Samstag, 26. November 2022

Archiv

Athletenkommission
"Politisches Gewicht auf Augenhöhe mit DOSB"

In der Wirtschaft gibt es Gewerkschaften, selbst im Fußball. Nun wollen sich auch Deutschlands Olympia-Athleten neu organisieren - unabhängig vom Deutschen Olympischen Sportbund, unter dessen Dach die Athletenkommission bisher agiert. "Wirklich effektive Repräsentierung der Athleten im Leistungssport ist nur unabhängig (vom DOSB) möglich", sagte FIFPro-Direktor Jonas Baer-Hoffmann im DLF.

Jonas Baer-Hoffmann im Gespräch mit Marina Schweizer | 06.11.2016

    Leider liegt für dieses Bild keine Bildbeschreibung vor
    Die deutschen Athleten wollen unabhängiger werden (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
    Vor einer Woche haben die deutschen Athletenvertreter beschlossen, unabhängiger zu werden. Der Schritt komme wenig überraschend, findet Jonas Baer-Hoffmann von der Fußball-Spielergewerkschaft FIFPro: "Eine unabhängigere und damit auch vielleicht lautere Stimme für die Athleten nicht zuletzt im deutschen Sport, aber auch international im Sport im Allgemeinen ist durchaus notwendig."
    Der Weg dorthin sei mit Mühe verbunden: "Oftmals sind die Athleten im Individualsport gar nicht in der Lage, den Austausch für ein gemeinsames Meinungsbild zu etablieren." Im Fußball werde das schon praktiziert - über die Gewerkschaften. "Man muss die Menschen motivieren, um ein starkes politisches Gewicht zu entwickeln, das auf Augenhöhe mit dem DOSB und anderen internationalen Organisationen diskutieren kann."
    "Neuorganisation sollte demokratisch organisiert sein"
    Um wirklich frei seine Meinung zu bilden, sei es notwendig, sich außerhalb des Verbandes zu organisieren. Die Athletenkommission in seiner jetzigen Form hält Baer-Hoffmann für ein internes Beratungsorgan. "Bei einer wirklichen Interessensvertretung geht es aber ums Verhandeln und nicht ums Konsultieren. Das IOC sollte keinerlei Einfluss darauf haben, in welcher Form sich die Athleten organisieren - eine Neuorganisation sollte demokratisch organisiert sein." Dann würden auch Fragen von ökonomischer Relevanz relativ schnell auf die Tagesordnung wandern.
    Das vollständige Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.
    Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.