Montag, 27. Juni 2022

Auslandsberichterstattung
Ist die ARD in der Ukraine präsent genug?

Wenn es um die Berichterstattung aus der Ukraine geht, interessiert sich unser Hörer Wolfgang Nitsch nicht für Bilder von „Politikertourismus“, wie er sagt. Er will vor allem gut recherchierte Informationen über die Lage der ukrainischen Bevölkerung. Die ARD steht jedoch in der Kritik, ihre Fernsehreporterinnen und -reporter nach der russischen Invasion erst mit Verzögerung nach Kiew geschickt zu haben, auch wegen der gefährlichen Sicherheitslage vor Ort. Wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk über die Entsendung von Korrespondententeams entscheidet, darüber diskutiert Wolfgang Nitsch mit der WDR-Chefredakteurin Ellen Ehni, der Osteuropa-Journalistin und ehemaligen Korrespondentin Gemma Pörzgen und Annika Schneider aus der Dlf-Medienredaktion.

Annika Schneider | 13. Mai 2022, 15:35 Uhr

Ein Journalist steigt aus dem Krater einer Raketenexplosion in Slatyne in der Ukraine.
Ein Journalist steigt aus dem Krater einer Raketenexplosion in Slatyne in der Ukraine. (IMAGO/ZUMA Wire)