Freital in Sachsen
Auschwitz-Komitee kritisiert geplante Rede eines AfD-Politikers am Holocaust-Gedenktag

Das Internationale Auschwitz Komitee kritisiert die geplante Rede eines AfD-Politikers im sächsischen Freital zum bevorstehenden Holocaust-Gedenktag.

26.01.2024
    Das Foto zeigt das Rathaus von Freital in Sachsen.
    In Freital gibt es Diskussionen wegen der geplanten Rede eines AfD-Politikers am Holocaust-Gedenktag (Archivbild des Rathauses von Freital). (picture alliance / Zoonar / BIRGIT SEIFERT)
    Der Präsident des Komitees, Heubner, sagte, für Überlebende des Holocaust wirke das schamlos und makaber. AfD-Mitglieder hätten die Verbrechen der NS-Zeit wiederholt bagatellisiert. Der sächsische Verfassungsschutz stuft den AfD-Landesverband seit Dezember als gesichert rechtsextremistisch ein.
    Am Holocaust-Gedenktag wechseln sich in Freital seit Jahren die Fraktionen im Rat bei den Reden ab. Die AfD stellt acht von 34 Stadträten und wäre dieses Jahr turnusmäßig an der Reihe. Das wurde vom Ältestenrat des Stadtrates bestätigt. Oberbürgermeister Rumberg erklärte, er verstehe die Empörung nicht. Die AfD-Fraktion sitze demokratisch gewählt im Rat - ob das nun allen passe oder nicht.
    Diese Nachricht wurde am 24.01.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.