Sonntag, 26. Juni 2022

Archiv

Azubi 4.0
Digitalisierung in der beruflichen Ausbildung

Neue Herausforderungen, neue Techniken, globaler Wettbewerb: Unsere Arbeitswelt ist ständig in Bewegung und verlangt entsprechende Qualifikationen. Das verändert ganze Berufsbilder und schafft neue. Der KfZ-Mechaniker etwa ist inzwischen zum Mechatroniker geworden, weil er es mit viel mehr Elektronik in Fahrzeugen zu tun hat als früher. Dieser Trend wird anhalten.

Moderation: Kate Maleike | 12.09.2015

Ein Auszubildender Produktionstechnologe arbeitet am 19.08.2015 an einem Laserresonator.
Welche Rolle spielen Computer, Internet und digitale Techniken in der betrieblichen Ausbildung und in den Berufsschulen? (picture-alliance / dpa / Wolfram Kastl)
Unternehmen, vor allem weltweit aktive, bereiten sich gerade auf die sogenannte "Industrie 4.0" vor, in der Arbeitsprozesse noch stärker automatisiert und vernetzter ablaufen sollen als bisher. Aber es gibt auch viele kleinere Betrieben vor allem im Handwerk, in denen Digitalisierung noch kein großes Thema ist. Hilfestellung gab es hier bislang von speziellen E-Business-Lotsen, die von den Handwerkskammern in die Lande geschickt wurden. So unterschiedlich wie bei den Betrieben ist auch das Bild an den Berufsschulen. Mit modernen Medien moderne Ausbildungsinhalte zu vermitteln und zu lernen, ist im Wachsen. Doch bei Ausstattung und Weiterbildung der Lehrkräfte ist noch Luft nach oben. Hier mehr zu investieren wäre auch deshalb wichtig, um die duale Berufsausbildung attraktiver für junge Leute zu gestalten.
Campus & Karriere fragt: Wie digital werden Lehrlinge im dualen System schon ausgebildet und was heißt digital dabei genau? Welche Rolle spielen Computer, Internet und digitale Techniken in der betrieblichen Ausbildung und in den Berufsschulen? Was wünschen sich Azubis, Ausbilder und Berufsschullehrer, was läuft gut und was weniger? Wie können E-Business-Lotsen dabei unterstützen, dass Ausbildung besser auf digitale Herausforderungen ausgerichtet wird und mehr im Team von Betrieb, Schule und Auszubildenden verstanden wird?
Unsere Gesprächsgäste waren:
  • Eugen Straubinger, Vorsitzender des Bundesverbandes der LehrerInnen und Lehrer an beruflichen Schulen (BLBS)
  • Sebastian Bächer, Tischlerei „Bächer Bergmann“ aus Köln, die bei Ausbildung verstärkt auf technische Innovationen und Digitalisierung setzt und international gefragt ist
  • Christoph Krause, eBusiness-Lotse Mittelrhein bei der Handwerkskammer Koblenz

Beiträge zum Thema:
Wie digital wird in der betrieblichen Praxis ausgebildet? Stichproben in der Automobilindustrie und dem Bäckerhandwerk in Niedersachsen (Alexander Budde)
Wie digital wird in beruflichen Schulen ausgebildet? Stichproben an kaufmännischen und technischen Berufsschulen im Ruhrgebiet (Dirk Biernoth)