Sonntag, 18.08.2019
 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik
StartseiteCorso"Kunst kann tatsächlich was erreichen"06.04.2019

Bernadette La Hengst auf Tour"Kunst kann tatsächlich was erreichen"

„Wir sind die vielen“, heißt das neue Album der Bernadette La Hengst und verweist auf die Initiative „Die Vielen“ von Künstler*innen gegen rechts sowie auf die verschiedenen thematischen und musikalischen Ursprünge der Songs. „Es ist wichtig, Unterschiedlichkeit zu praktizieren“, sagte La Hengst im Dlf.

Bernadette La Hengst im Corsogespräch mit Anja Buchmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Sängerin trägt ein Trägerhemd, schiebt ihre Hände in die Haare und schaut in die Kamera. (Jasper Kettner )
"Gegen die Angst anspielen": Bernadette La Hengst (Jasper Kettner )
Mehr zum Thema

Bernadette La Hengst live mit neuem Album Mit dem Bus von Madrid nach Casablanca

Bernadette La Hengst zur Echo-Debatte Die Entrüstung der älteren Herren

Bernadette La Hengst Das Klima mit einem Lied retten

Banda Internationale Lauter Protest gegen Rechts

Sie ist eine sehr politisch denkende und arbeitende Künstlerin: Bernadette La Hengst, wohnhaft in Berlin, geboren in Bad Salzuflen - eine wichtige Geburtsstätte der sogenannten "Hamburger Schule" - und ehemals Frontfrau von "Die Braut haut ins Auge". Themen wie Weltklima, Bleiberecht von Geflüchteten, prekäre Arbeitsbedingungen und die Zunahme von politisch rechten Strömungen in der Gesellschaft beschäftigen sie privat und professionell.

"Wir sind die vielen"

Als im Jahr 2018 die Initiative "Die Vielen", bestehend aus Künstlerinnen und Künstlern verschiedener Genres, gegründet wurde, war Bernadette La Hengst als eine der ersten dabei. Entstanden sei das ganze aus einem Ohnmachtsgefühl gegenüber der "neuen alten Rechten" und der Befürchtung, dass Kunst aus deren Sicht "nur weiß und deutsch zu sein habe". Wichtig sei es ihnen, eine "Solidarität zwischen den sozialen Bewegungen" zu zeigen und sich "nicht spalten zu lassen von der neuen Rechten", meinte Bernadette La Hengst.

Bernadette La Hengst (Deutschlandradio / Jana Demnitz)Die deutsche Pop- und Elektropop-Musikerin Bernadette La Hengst (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

Nicht handlungsunfähig werden

Die Rechten wollten, so die Künstlerin, eine "Atmosphäre der Angst" kreieren. Und da sei es wichtig, dem etwas entgegenzusetzen, sich zu solidarisieren und sich "nicht handlungsunfähig zu machen". Es gebe viele interessante Musiker*innen, die genau das machen würden: gegen die Angst anzuspielen.

Reise von Madrid nach Casablanca

Ein weiterer roter Faden des Albums "Wir sind die vielen" wurde von einer Reise inspiriert: Bernadette La Hengst fuhr mit ihrem "Hippie-Bus" mit integriertem Tonstudio von Madrid nach Casablanca, eröffnete auf zentralen Plätzen ein "Café Europa" und forderte Leute auf mit ihr gemeinsam "Liebeslieder zu schreiben" - darunter auch eine Liebeserklärung an die Stadt Casablanca, die sie zusammen mit marokkanischen Musikern in ihrem Hippiebus aufgenommen habe: Das Projekt habe sie etwas "ausgelüftet, aus der Komfortzone des kulturellen Deutschlands und Europa herauszubrechen und meine Fenster zu öffnen", erzählte die Musikerin im Corsogespräch.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk