Samstag, 20. August 2022

Archiv

Bezahlbare Pflege
Eine bayerische Bürgervereinigung setzt auf das Genossenschaftsmodell

Es ist unbestritten: Die Zahl der Pflegebedürftigen wird weiter ansteigen und damit auch die Kosten für die Pflege. Neue Wohnformen sind gefragt und werden von Kommunen und Bundesländern unterstützt. Kann dabei das altbewährte Genossenschaftsmodell ein Zukunftskonzept sein?

Eine Sendung von Petra Ensminger und Michael Roehl (Moderation) | 29.05.2019

Ein Rollator steht in einem Raum in einer Pflegeeinrichtung, aufgenommen in Berlin
Würdevolles Altern - eine gesellschaftliche Herausforderung (imago stock&people)
Eine Genossenschaft aus Bayern macht es bereits vor, vergibt Anteile, um den Bau von Pflege- oder Demenz-WGs zu finanzieren. Wie funktioniert so etwas genau und können damit tatsächlich Kosten eingespart werden?
Gesprächsgäste:
  • Sabine Bätzing-Lichtenthäler, SPD, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie in Rheinland-Pfalz
  • Martin Okrslar, Vorstand und Gründer der MARO Genossenschaft für selbstbestimmtes und nachbarschaftliches Wohnen e.G.
  • Prof. Dr. Heinz Rothgang, Prof. für Gesundheitsökonomie an der Universität Bremen
Das Thema in der Länderzeit. Und Sie können sich beteiligen. Rufen Sie kostenfrei an unter: 00800 4464 4464, oder schreiben Sie eine E-Mail an: laenderzeit@deutschlandfunk.de