Archiv

BJ Cole
Virtuose der Pedal Steel Gitarre

Seit 50 Jahren ist BJ Cole begeisterter Anhänger der Pedal Steel Gitarre. Mit seinem Sound bereicherte er Stücke von Musikgrößen wie Sting, Björk oder Scott Walker - und zeigte dabei, dass die spezielle Gitarre nicht nur zu Country-Musik oder Hawaii-Folklore passt.

Von Michael Frank | 19.07.2014
    Studiomikrofon
    BJ Cole hat Karriere als Begleitmusiker bei Studioaufnahmen gemacht - und mit Größen wie Sting und Björk gespielt. (Deutschlandradio - Sandro Most )
    Sting hat mit ihm zusammengearbeitet und ihn den weltbesten Pedal Steel-Spieler genannt. Erfindungsreiche Geister wie Björk und Scott Walker engagierten ihn. Der DJ-Musik von Luke Vibert und Kollegen verlieh BJ Cole mit seiner Pedal-Steel Gitarre schon das gewisse Etwas und bei seinem Konzert in Düsseldorf im Rahmen der Internationalen Gitarrenmatineen präsentierte er hierzulande mit Emily Burridge das erste Mal die einzigartige Kombination von Pedal Steel Gitarre und Cello mit Interpretationen sogenannter E-Musik, Werken wie diese Gnossienne von Erik Satie zum Beispiel.
    BJ Cole hat einmal die Einzigartigkeit der Pedal Steel Gitarre mit den Worten beschrieben, sie könne Akkorde und Harmonien umformen, als ob sie Toffee-Sahnebonbons wären. Dafür müssen aber gleich sechs Körperteile zum Einsatz kommen, erklärt BJ Cole:
    "Eine Hand hält den Metallstab zum Gleiten über die Saiten, an den Fingern der anderen sind die Ring-Plektren zum Zupfen der Saiten, ein Fuß ruht auf dem Lautstärke-Pedal, das den Klang an und abschwellen lässt, der andere Fuß bedient die Pedale zur Tonhöhenänderung, und mit den Knien bedient man Hebel, auf- und abwärts und seitwärts, auch zur Veränderung der Tonhöhe. Alles zusammen erzeugt diesen Klang."
    Optisch und klanglich eine Offenbarung
    BJ Cole wurde 1946 geboren. Als Teenager entdeckte er die Gitarre für sich und ließ sich von Hank Marvins Sound und Spielweise bei den Shadows inspirieren, Anfang der 60er-Jahre. Mit etwa 18 Jahren hörte er dann ein Instrumental, das Ende der 50er-Jahre von zwei Italo-Amerikanern namens Santo and Johnny aufgenommen worden war: "Sleepwalk". Die Steel Guitar mit ihren Gleit-Tönen klang hier nicht nach Country-Musik oder Hawaii-Folklore. BJ Cole war begeistert und schaffte sich eine Steel Gitarre an und begann zu üben. Eine weitere Offenbarung war das Foto einer Pedal Steel Gitarre auf einer Country-LP, vorher hatte er so ein Instrument noch nie gesehen:
    "Allein das Bild von dem Instrument hat mich umgehauen. Die Steel Gitarre liebte ich ja sowieso schon, und die Pedal Steel Gitarre war jetzt wie eine zehnfache Vergrößerung davon. Mein Enthusiasmus wuchs also noch mehr und ich musste so ein Instrument unbedingt haben. Das Instrument nahm mich total gefangen. Ich hatte überhaupt nicht vor, Profimusiker zu werden. Ich war einfach von dem Klang des Instruments besessen, also habe ich viel geübt."
    BJ Cole war mit seiner Pedal Steel Gitarre Anfang der 70er-Jahre bei der englischen Country-Rock-Band Cochise. Nach drei Alben und diversen Tourneen in Tandem mit den Space-Kadetten von Hawkwind löste sich die Band 1973 auf. Noch zu Zeiten von Cochise hatte BJ Coles Karriere als Begleitmusiker bei Studioaufnahmen begonnen. Manche Kontakte zu Musikern waren zu einer Zeit entstanden, als sie noch keine Stars waren. Als er im August 1971 zur Aufnahme eines Songs mit Elton John eingeladen wurde, schien das BJ Cole nichts Besonderes zu sein:
    "Damals schien mir das Mitspielen bei 'Tiny Dancer' gar keine große Sache zu sein, eben weil sich das in meinem Bekanntenkreis abspielte. Erst in letzter Zeit wurde mir klar, welch große Rolle das in meiner Karriere gespielt hat. Als ich diese Szene in dem Film 'Almost Famous' sah, wo sie alle im Bus 'Tiny Dancer' hörten, und dann kommt mein Einsatz mit der Pedal Steel Gitarre - ich habe da tatsächlich so ein Kribbeln verspürt, als ich diesen Song in diesem Zusammenhang hörte. Das war wirklich ein besonderer Moment, dadurch ging es mit meiner Karriere als Studiomusiker richtig los, und ich bin immer noch dabei. Also fühl ich mich sehr geehrt, dass man mich gefragt hat, da mitzuspielen."
    In allen möglichen Musikbereichen aktiv
    BJ Cole ist auch mit 67 Jahren in allen möglichen Musikbereichen aktiv: Mit dem Ensemble Icebreaker führt er Brian Enos Musik auf, klassische Musik von Debussy oder Purcell interpretiert er zusammen mit der Cellistin Emily Burridge, jazzverwandte Musik spielt er regelmäßig mit dem London Improvisers Orchestra von Steve Beresford. Und für alle anderen, die BJ Cole bei ihrer eigenen Musik mitspielen lassen wollen, gibt es auf BJ Coles Website den "Online Overdub Service". Der Zauber, den die Pedal Steel Gitarre auf BJ Cole ausübt, wirkt noch immer.
    "Die Pedal Steel Gitarre ist etwas sehr Aufregendes. Ich fand immer, dass, wenn man die Welt von Country-Musik und hawaiianischer Musik verlässt, die Pedal Steel-Gitarre ein experimentelles Instrument ist, weil die Leute nicht daran gewöhnt sind, es außerhalb dieser engen stilistischen Grenzen zu hören. Deshalb macht es mir so viel Spaß. Ich stoße immer wieder auf neue Dinge, die ich darauf spielen kann. Es ist immer ein Abenteuer, unentdecktes Gebiet."