Sonntag, 25. September 2022

Archiv

Corona-Pandemie und ihre Folgen
Haben die deutschen Behörden die Lage im Griff?

Grenzschließungen, Schulen, Kitas und öffentliche Einrichtungen dicht. Das Coronavirus verändert das Leben auch in Deutschland erheblich. Vor allem werden die Menschen dazu aufgefordert, ihre sozialen Kontakte drastisch zu reduzieren. Allerdings gibt es bei den Maßnahmen starke regionale Unterschiede.

Moderation: Dirk-Oliver Heckmann | 16.03.2020

Ein leeres Klassenzimmer. Die Tafel ist abgewischt und zugeklappt. Die Stühle aus hellbraunem Holzfurnier stehen auf den Tischen.
Immer mehr Schulen werden wegen des sich weiter ausbreitenden Coronavirus geschlossen. (imago / Sven Simon)
Wie sinnvoll sind die Maßnahmen, die die Behörden in Deutschland ergriffen haben? Und wie sinnvoll die Verhaltensregeln, die das Robert-Koch-Institut herausgegeben hat?
Gesprächsgäste:
    • Dr. Achim Kessler, Die Linke, gesundheitspolitischer Sprecher
    • Prof. Dr. Karl Lauterbach, SPD, Gesundheitsexperte der Bundestagsfraktion
    • Roland Schäfer, Präsident Städte- und Gemeindebund NRW, Bürgermeister von Bergkamen
Coronavirus
Roland Schäfer, Präsident des Städte- und Gemeindebundes NRW, sieht vor allem den Informationsfluss zu den Kommunen kritisch:
"Es wäre ganz schön, wenn in Zeiten der digitalen Kommunikation das vielleicht direkter geht. Wir haben bestimmte Erlasse vom letzten Freitag immer noch nicht offiziell erhalten. Wir haben sie uns besorgt, inzwischen auf unseren Kanälen. Wir sind einfallsreich, wir sind handlungsfähig und das, was wir tun können, das tun wir."
Dr. Achim Kessler, gesundheitspolitischer Sprecher der Linken schlägt vor, die Krankenhäuser wieder in öffentliches Eigentum zu bringen und die Krankenhäuser wieder selbst kostendeckend zu finanzieren:
Es gelte weiterhin, das Gesundheitssystem auch abseits der Pandemie wieder zu stärken: "Wir haben eine Finanzierung durch Fallpauschalen. Das heißt also, die Krankenhausbetreiber sind gezwungen, die Betten möglichst alle auszulasten, weil sie sonst keine Refinanzierung haben. Das lässt wenig Puffer für Notfälle, für Notsituationen. Da müssen wir dringend reagieren, so Dr. Achim Kessler.
SPD-Gesundheitsexperte Prof. Dr. Karl Lauterbach betont, die aktuellen Schutzmaßnahmen bedeuteten keinen Zwang zur vollständigen Isolation:
"Der Abstand muss stimmen, die Hygiene muss stimmen. Man kann ja vielleicht auch einen Geburtstag auch mal bei einem schönen Frühlingsspaziergang begehen, weil frische Luft, das ist auf jeden Fall gut für Körper und Seele."