Freitag, 30. September 2022

Archiv

Corsogespräch
Ist das schon Spätwerk?

Vom Tanzmucker zur Kultfigur: Heinz Strunk - bürgerlich Mathias Halfpape - hat in den vergangenen 20 Jahren eine bemerkenswerte Karriere gemacht. Ende der 90er nahm er mit dem Komik-Trio "Studio Braun" Telefonstreiche und absurde Musikstücke auf, dann moderierte er erste Sendungen im Fernsehen und im Radio. Jetzt erscheint eine Musik-CD.

Heinz Strunk im Corsogespräch mit Fabian Elsäßer | 20.01.2015

    Der Schauspieler Heinz Strunk liest am 18.03.2014 in Köln im Rahmen des internationalen Literaturfestival lit.cologne.
    Der Schauspieler und Musiker Heinz Strunk 2014 in Köln auf dem Literaturfestival lit.cologne. (imago/Horst Galuschka)
    Richtig bekannt wurde er aber vor gut zehn Jahren mit dem Überraschungserfolg "Fleisch ist mein Gemüse". In diesem ebenso witzigen wie traurigen autobiografischen Roman schilderte Strunk seine traumatisierende Jugend zwischen Alkohol, Akne und Glücksspiel und die anschließenden mühevollen Jahre als professioneller Unterhaltungsmusiker in der norddeutschen Provinz. Das Buch verkaufte sich mehrere Hundertausend Mal und wurde auch verfilmt.
    Mit dem Studio Braun hat Strunk in der Zwischenzeit die Legende um die Elektropop-Band Fraktus erfunden. Erst gab es eine fiktive Doku über die Truppe, dann gingen Fraktus tatsächlich auf Tournee und nahmen zwei Alben auf. Ein genialer Mummenschanz in bester Spinal-Tap-Tradition. Außerdem hat er noch zwei weitere Romane geschrieben, er tritt regelmäßig in der Satire-Show Extra 3 auf, hat eine Handvoll CDs mit sogenannten Kurzhörspielen veröffentlicht, und Ende des Monats erscheint ein reines Musikalbum mit dem Titel "Sie nannten ihn Dreirad" - darüber spricht Heinz Strunk im Corsogespräch mit Fabian Elsäßer.
    Das gesamte Gespräch können Sie mindestens fünf Monate im Audio-Bereich nachhören.