Mittwoch, 06. Juli 2022

Archiv

Curly Strings & Thüringer Symphoniker
Estland-Folk trifft Bluegrass, Pop und Sinfonik

Der Bandname Curly Strings, "lockige Saiten", nimmt nicht nur Bezug auf die gelockten Haare der Geigerin und Sängerin Eeva Talsi, sondern auch auf die Musik des estnischen Quartetts: Auch diese hat Biegungen und Wellen und windet sich verspielt und dynamisch zwischen estnischen Tänzen, Kammermusik und Bluegrass.

Am Mikrofon: Babette Michel | 14.06.2019

Eine Frau mit blonden gelockten Harren steht auf einer Bühne und spielt Geige.
Die Musiker der Curly Strings haben an der Estnischen Musikakademie studiert. (Frank Diehn)
Folk hat bei der Jugend in Estland den Stellenwert von Pop, und die Bandmitglieder von Curly Strings sind dort so etwas wie Popstars. Geigerin und Sängerin Eeva Talsi hat, wie auch Mandoline-Spieler Villu Talsi, Kontrabassist Taavet Niller und Gitarrist Jaan Jaago, an der Estnischen Musikakademie die Volksmusik ihres Landes studiert. Schon länger träumte sie davon, die Musik von Curly Strings mit einem großen Orchester aufzuführen. In Rudolstadt wurde der Traum wahr - beim gemeinsamen Konzert mit den Thüringer Symphonikern Saalfeld-Rudolstadt unter der Leitung von Oliver Weder.
Drei Musiker mit großem Orchester stehen auf einer Bühne und spielen Musik.
Der Traum mit einem großen Orchester zu spielen wurde in Rudolstadt wahr. (Frank Diehn)
Aufnahme vom 6.7.2018 beim Rudolstadt Festival