Sonntag, 14. August 2022

Archiv


"Das Leben geht weiter – das der anderen"

Zum Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz gedachte der Deutsche Bundestag der Opfer des Nationalsozialismus. Hauptredner war der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki.

29.01.2012

    Reich-Ranicki wurde 1920 in Wloclawek an der Weichsel geboren. Zusammen mit seiner Frau Teofila konnte er aus dem Warschauer Getto fliehen und überlebte den Holocaust im Untergrund. In der Bundesrepublik Deutschland wurde er zu einem der profiliertesten Literaturkenner und –kritiker.

    Wir dokumentieren seine Rede vor dem Bundestag, in der er seine Erlebnisse im Warschauer Getto rekapitulierte.

    Mehr zum Thema:
    Reich-Ranicki erinnert an seine Zeit im Warschauer Ghetto
    Kommentar zu Reich-Ranickis Rede zum Auschwitz-Gedenktag
    Blogger Daniel Erk bemängelt Oberflächlickeit beim Holocaust-Gedenken
    Die Auschwitz-Überlebende Eva Mozes Kor über ihren Weg, der Opferrolle zu entkommen
    Interview mit Extremismusforscher: "Zeitzeugen wirken immer noch am meisten"
    Antisemitismus: Von der Wannsee-Konferenz zum Remer Prozess - Teil 1
    Von der Wannsee-Konferenz zum Remer Prozess - Teil 2
    Antisemitismus im deutschen Alltag