Montag, 03. Oktober 2022

Archiv

Debatte
Der Streit um die Frauenquote

Die Quote kommt! Die Große Koalition hat ihre jüngsten Streitigkeiten zum Thema beigelegt und wird das Vorhaben wie vereinbart umsetzen. 30 % der Aufsichtsratsmandate in den rund 100 größten Unternehmen müssen ab 2016 mit Frauen besetzt sein. Anderenfalls bleiben die Stühle leer. Tausende kleinerer Firmen sollen sich ebenfalls verpflichten.

Moderation: Bettina Klein | 01.12.2014

    Mehrere männliche und ein weibliches Vorstandsmitglied stehen auf einer Hauptversammlung zusammen auf dem Podium.
    Wie begründet sind die Hoffnungen auf eine veränderte Unternehmens- und Führungskultur? (dpa / Oliver Berg)
    Der Kabinettsbeschluss und die Zustimmung des Bundestages erscheinen nur noch als Formsache. Doch auch wenn die Mehrheit der Deutschen eine solche Quote befürwortet – die Wirtschaft möchte sie sich nicht vorschreiben lassen. Die Arbeitgeberverbände sind strikt dagegen. Viele Fragen - historische, kulturelle, soziologische – und einige Emotionen schwingen im Hintergrund auf beiden Seiten immer mit.
    Auch einige der Befürworter melden Zweifel an. Wie viel kann insgesamt für die Gleichberechtigung der Geschlechter damit erreicht werden? Und wie begründet sind die Hoffnungen auf eine veränderte Unternehmens- und Führungskultur?
    Unsere Studiogäste:
    • Katrin Albsteiger, MdB, CSU, stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands
    • Franziska Brantner, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, familienpolitische Sprecherin der Fraktion
    • Thomas Prinz, Rechtsanwalt, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Arbeits- und Tarifrecht
    Diskutieren Sie mit!
    Rufen Sie uns an – schreiben Sie uns:
    Tel. 00800 – 4464 4464 (europaweit kostenfrei) und E-Mail: kontrovers@deutschlandfunk.de