Dienstag, 09. August 2022

Archiv

Der Flug von Shenzhou-5
Der erste Chinese im All

In den ersten Jahren der bemannten Raumfahrt blieb die Erdumlaufbahn amerikanischen Astronauten und sowjetischen Kosmonauten vorbehalten, wobei auf sowjetischer Seite schon 1963 erstmals eine Frau in den Weltraum entsandt wurde.

Von Hermann-Michael Hahn | 15.10.2018

    Chinas erster Taikonaut Yang Liwei startete vor 15 Jahren zu einem knapp eintägigen Raumflug (CNSA)
    Chinas erster Taikonaut Yang Liwei startete vor 15 Jahren zu einem knapp eintägigen Raumflug ((CNSA))
    Erst ab 1978 kamen auch Raumfahrer anderer Nationen im Rahmen des Interkosmos-Programms in den Genuss der Schwerelosigkeit mit gleichzeitigem Blick von oben auf unseren Planeten.
    Damals gehörte Sigmund Jähn zu den ersten, die sowjetische Kosmonauten begleiten durften. Fünf Jahre später startete Ulf Merbold als erster Nicht-Amerikaner mit dem Space Shuttle ins All.
    Mittlerweile haben mehr als 550 Menschen aus vierzig Ländern die Erde vorübergehend verlassen – die überwiegende Mehrzahl an Bord amerikanischer oder sowjetischer beziehungsweise russischer Raumkapseln.
    Vor 15 Jahren startete Yang Liwei ins All
    Aber eben nicht alle, denn vor 15 Jahren startete mit Yang Liwei der erste chinesische Raumfahrer – natürlich an Bord eines chinesischen Raumschiffes mit der Bezeichnung Shenzhou 5. Ihm folgten bislang acht weitere Chinesen sowie zwei Chinesinnen, die zusammen mehr als fünf Monate im All verbrachten.
    Start der Shenzhou-5-Mission mit Chinas erstem Taikonauten an Bord (CNSA)
    Start der Shenzhou-5-Mission mit Chinas erstem Taikonauten an Bord ((CNSA))
    Die Mission Shenzhou 5 am 15. Oktober 2003 dauerte rund 21 Stunden, innerhalb derer Yang Liwei die Erde vierzehnmal umrundete.
    Inzwischen hat die Volksrepublik China auch schon zwei Raumstationen gebaut und betrieben. In etwa vier Jahren soll dann eine große dauerhaft genutzte Station in die Umlaufbahn starten.