Freitag, 12. August 2022

Archiv


Der Schriftsteller Martin Mosebach

Martin Mosebach ist einer der bedeutendsten deutschsprachigen Literaten der Gegenwart. 2007 erhielt der studierte Jurist den Georg-Büchner-Preis – eine von zahlreichen wichtigen Auszeichnungen, die dem 61-Jährigen bereits verliehen worden sind.

18.08.2012

    Er stammt aus einer Frankfurter Arzt-Familie. Und bis heute lebt der Schriftsteller in der Stadt am Main, deren bürgerliche Gesellschaft vielen seiner Romane Hintergrund und Figuren liefert. Auf seinen ersten Erzählband "Stillleben mit wildem Tier" folgten Anfang der 80er-Jahre seine ersten Romane "Das Bett" und "Ruppertshain". Einer seiner jüngsten Werke "Der Mond und das Mädchen", eine Verneigung vor Shakespeares "Sommernachtstraum", stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2007.

    Zu Mosebachs Werk gehören neben neun Romanen und Erzählungen auch Essays, Gedichte und Arbeiten für das Musiktheater. Überhaupt hegt der überzeugte Katholik eine Liebe zur Musik und begreift auch sein Dichten als eine Art symphonisches Komponieren.