Sonntag, 22. Mai 2022

Archiv

Deutsch-chinesischer Liederabend
Lindenbaum und Lotosblume

In der Natur fanden die deutschen Romantiker starke Symbole für ihre Gefühle. Chinesische Komponisten nutzten die gleichen. Während westliche Musik in China sehr präsent ist, sind chinesische Kompositionen hierzulande fast unbekannt. Ein Liederabend über eine eigenartige Fernbeziehung.

Am Mikrofon: Jonas Zerweck | 16.08.2020

Zwei Frauen musizieren gemeinsam, die linke sitzt an einer Harfe und schaut auf die Saiten, die rechte singt und hebt dabei ihren rechten Arm.
Ein deutsch-chinesisches Liedduo: Die Sopranistin Anna Herbst und die Harfenistin Jie Zhou verweben im Konzert Lieder aus beiden Kulturkreisen und verschiedenen Epochen. (Thomas Kujawinski)
Der Globalisierung zum Trotz gibt es zwischen Deutschland und China immer noch viele kulturelle Unterschiede. Aus künstlerischer Sicht ist das faszinierend. Die Exotik, die das jeweils "Fremde" ausstrahlt, zieht Künstler schon seit Jahrhunderten an. Fernweh und Sehnsucht nach einem asiatischen Lebensstil verführten etwa berühmte deutschsprachige Komponisten wie Robert Schumann, Felix Mendelssohn-Bartholdy und Gustav Mahler zu hinreißenden "Chinoiserien". Lieder wie "Lotosblume" von Schumann oder "Lied von der Erde" von Gustav Mahler nach alt-chinesischer Poesie sind dafür exemplarisch. Dabei hatten die Komponisten China selbst nie bereist. Andererseits kamen seit dem späten 19. Jahrhundert chinesische Musiker und Musikerinnen nach Europa, um hier zu studieren. So entwickelte sich auch in China eine Kunstliedschule mit europäischem Einschlag.
In ihrem Konzert verweben Sopranistin Anna Herbst und Harfenistin Jie Zhou chinesische und deutsche Lieder – von alten Volksweisen bis avantgardistischen Kompositionen. So werden kulturübergreifende Gemeinsamkeiten ebenso deutlich wie entscheidende Unterschiede.
Die Liedtexte finden Sie hier.
Einen Eindruck von dem Konzert vermittelt auch dieses Video:
Lindenbaum und Lotusblüte
Werke für Sopran und Harfe von Schumann, Schubert, Wang, Luo u.a.
Anna Herbst, Sopran
Zhou, Jie, Harfe
Aufnahme vom 18. Juli 2020 aus dem Dlf-Kammermusiksaal