Freitag, 01. Juli 2022

Archiv

E-Book-Reader
Die Bücherei in der Handtasche

Sie sind praktisch, nicht nur in der Straßenbahn oder im Urlaub: E-Book-Reader können den Inhalt ganzer Bücherregale speichern und sie haben jede Menge Zusatzfunktionen.

Am Mikrofon: Georg Ehring | 09.10.2014

Ein ausgeliehenes E-Book wird am 04.12.2012 in Hamburg in der Zentralbibliothek auf einem sogenannten E-Reader angezeigt.
Wie nutze ich die Vorteile und schütze meine Privatsphäre? (picture alliance / dpa / Axel Heimken)
Buchstabengröße und Zeilenabstände lassen sich einstellen, manche Geräte punkten mit Übersetzungsfunktion oder bieten Kamera und Fernsehanschluss. Allerdings bindet sich der Käufer - je nach Modell - an einen Buchhändler und der liest häufig mit: Wer E-Books liest, ist nie allein und gibt oft mehr von sich preis, als er ahnt. Bücher lesen kann man übrigens auch auf Tablet, Mobiltelefon oder anderen Endgeräten.

Welches ist das richtige für das elektronische Lesevergnügen? Wie nutze ich die Vorteile und schütze meine Privatsphäre? Und was bedeutet das elektronische Lesen für den Buchhandel?

Über diese und andere Fragen rund um das E-Book diskutieren wir mit Hörern und Experten – live von der Frankfurter Buchmesse.
Hörerfragen sind wie immer willkommen
Die Nummer für das Hörertelefon lautet: 00 800 – 44 64 44 64
Und die E-Mail-Adresse: marktplatz@deutschlandfunk.de

Unsere Studiogäste:
  • Timm Hoffmann, Bitkom-Bereichsleiter consumer electronics
  • Dr. Sigrid Fahrer, Stiftung Lesen
  • Johannes Haupt, Lesen.net
Die Sendung dauert von 10:10 bis 11:00 Uhr, danach überträgt der Deutschlandfunk den Festakt "25 Jahre friedliche Revolution" aus Leipzig.