Freitag, 19. April 2024

Bundesbeauftragter
Ehrenamtspreis für jüdisches Leben an zwei Vereine vergeben

Der Ehrenamtspreis für jüdisches Leben in Deutschland ist in diesem Jahr an zwei Vereine gegangen.

07.09.2023
    Das weiß-blaue Nachrichtenlogo mit dem stilisierten D.
    Zu dieser Meldung liegt uns noch kein Bildmaterial vor. (Deutschlandradio)
    Mit jeweils 5.000 Euro ausgezeichnet wurden in Berlin die Jugendorganisation "Netzer Germany" und der Verein "Limmud Deutschland". Der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben und den Kampf gegen Antisemitismus, Felix Klein, hatte den Preis im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt. Ausgezeichnet werden bürgerschaftliches und ehrenamtliches Engagement.
    "Netzer Germany ist eine überregional arbeitende, sehr engagierte Organisation. "Die Jugendbewegung stärkt mit ihrer Arbeit das Selbstverständnis jüdischen Lebens in Deutschland bereits bei Schülerinnen und Schülern", so Klein zur Begründung der Jury. Dem Verein gelinge es, "ein lebendiges, heutiges Judentum aufzuzeigen und junge Menschen verschiedener Herkunft zu vereinen". Netzer Germany möchte den Angaben zufolge junges, progressives jüdischen Leben fördern, angeboten werden Seminare und Ferienfreizeiten. Sie würden auch von vielen jungen Ukrainerinnen und Ukrainern angenommen.
    Die Jury habe sich zudem für Limmud Deutschland entschieden, weil sich der Verein "durch Innovation und eine große Bandbreite" auszeichne, so Klein. "Das gemeinsame Lernen, was Limmud im Hebräischen bedeutet, steht allen Mitgliedern und Teilnehmenden offen, alle können Wissen vermitteln und sich aneignen." Der Verein ermutige zu ehrenamtlicher Arbeit und sei somit ein "wichtiger Multiplikator" für die jüdische Gemeinschaft. Das Festival bietet demnach eine Plattform für Dialog und Austausch.
    Diese Nachricht wurde am 07.09.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.