Donnerstag, 01. Dezember 2022

Archiv

Eine Lange Nacht über Okzitanien
Warum soll der Süden immer nach Lavendel riechen?

In Südwestfrankreich begegnen sich Nomaden, Pilger und Migranten aller Zeiten. Für die sesshaft Gewordenen transformieren sich die Begegnungen mit dem Anderen selbst zu Reisen in andere Zeiten, Kulturen und Sprachwelten. Erinnerungen, Dichtungen, Lieder geben davon Zeugnis.

Von Ulrike Brummert und Christine Nagel | 16.09.2017

    Ein Lavendelfeld
    Ein Lavendelfeld (AFP / Anne-Christine Poujoulat)
    Die Sprache, die im Mittelalter zu voller Blüte kam, ist das Okzitanische; die Lyrik der Troubadore goutieren wir noch heute. Die Konstituierung des französischen Zentralstaates ist über Jahrhunderte mit einer stark normierenden Sprachpolitik verbunden, die in Durchdringung aller Schichten und aller Regionen auf eine französische Monosprachlichkeit abzielt. Doch die Sprachen sind nie verloren gegangen. So stellt sich zu Beginn des 3. Jahrtausends die Frage, wie die Menschen mit diesem Sprachenreichtum umgehen.
    Das Okzitanische ist heute bewusst die Sprache von Künstlern, Philosophen, Musikern und Jugendlichen. Die Sprecher verbinden damit Kreativität, Offenheit im Denken und Interesse am Reisen - in andere Welten und Gedankenräume. In der Langen Nacht über Okzitanien wird ein Kaleidoskop okzitanischer Stimmen vorgestellt, die in ihrer Zeitzeugenschaft der Frage nach dem Denken in einer alten Sprache nachgehen.
    Okzitanisch (okzitanisch occitan [utsiˈtɒ] / lenga d’òc [lɛŋgoˈdɔ], französisch occitan/langue d’oc) ist eine galloromanische Sprache. Karte Okzitaniens
    Prof. Ulrike Brummert, Docteur d'Etat. Romanische Kulturwissenschaft. Institut für Europäische Studien. TU Chemnitz. Internetportal über okzitanische Aktualität (okz./frz.)
    Aus dem 1975 in Béziers gegründeten CIDO ist das CIRDÒC (Centre interregional de desvolopament de l'occitan) geworden, eine beachtliche Mediathek zu allen okzitanischen Themenkreisen. Der Internetauftritt informiert in okzitanisch, französisch und englisch über aktuelle Entwicklungen.
    Ostal d'Occitània, Toulouser okzitanisches Kulturzentrum
    Festival Occitània - Jedes Jahr im Herbst in Toulouse und der weiteren und näheren Umgebung.
    Escambiar - Ein transkulturelles Projekt, das mit und um Claude Sicre 1981 im Toulouser Viertel Arnaut Bernard seine Wirkungsmacht etablierte, die Fabulous Trobadors gingen daraus hervor, jährlich wird im Oktober das Festival Peuples & Musiques au Cinéma und im Mai/Juni das Forum "des langues du monde" mit regionalen und internationalen Partnern durch geführt.
    La Talvera - Musikgruppe und musikethnologischer Verein: Association C.O.R.D.A.E / La Talvera
    Institut d'Etudes Occitanes, IEO - 1945 gegründetes Kulturinstitut
    Vereinigung der Lehrer für okzitanische Kultur und Sprache -F ederacion dels ensenhaires de lenga e de cultura d'òc - Informationen über die gesamte staatliche Unterrichtsrealität.
    Ein großes Sommerfestival in Rodez, multilingual, Schwerpunkt Okzitanien
    Leider liegt für dieses Bild keine Bildbeschreibung vor
    So klingt Okzitanien: Die Sängerin Valeria Tron (Claudio Massarente)
    Die Sängerin Valeria Tron. So klingt Okzitanisch: Youtube: Lève les yeux.- und: Tréi mettre d'neu. - Nachlesen über die Sängerin: in einem Beitrag von Thorsten Bednarz
    Interviewpartner und Musik
    Alem Surre Garcia, geboren 1944 in der Region Toulouse. Vorsitzender des Conseil Régional de Midi-Pyrénées von 1989 à 2006. Schriftsteller des Okzitanischen, übersetzt ins Deutsche, Französische, Polnische, Katalanische.
    Übersetzer von Okzitanischer Literatur. - Hinweise zu seiner Bibliografie
    Eric Fraj, Philosoph, Komponist und Sänger. Mehr bei Wikipedia
    Grand portrait: Éric Fraj, auteur-compositeur-interprète, enseigne la philosophie et l'occitan, lycée Pierre d'Aragon à Muret.
    org&com, Ostal d'Occitania - Zusammenschluss mehrerer Musikgruppen und Konzertorganisation Mosaica, Duo Brotto Lopez , Sòmi de Granadas (Guillaume Lopez, Thierry Roques, Pierre Dayrand) über org&com
    Aranesisch, eine Varität des Okzitanischen
    Im Val d'Aran - in den katalanischen Pyrenäen gelegen, wird die dortige Sprache, das Aranesische, eine Varität des Okzitanischen im Autonomiestatut von Katalonien, Art.6.5, als offizielle Sprache anerkannt. Mehr bei Wikipedia
    Noch immer wertvolle und nützliche Klassiker zur Sprachanalyse
    Pierre Bec, La langue occitane. Paris, PUF

    Georg Kremnitz, Versuche zur Kodifizierung des Okzitanischen seit dem 19. Jahrhundert und ihre Annahme durch die Sprecher. Tübingen, Gunter Narr, 1974.
    Georg Kremnitz, Das Okzitanische. Sprachgeschichte und Soziologie. Tübingen, Max Niemeyer, 1981.
    Jean Séguy, Le Français parlé à Toulouse. Préface de Xavier Ravier. Toulouse
    Kultur in einem weiten Begriffsverständnis
    Robert Lafont, Christian Anatole, Nouvelle histoire de la littérature occitane. Paris, PUF, 1970, 2 Bde.
    Der Schriftsteller Joan Bodon, der das Konzept der Talvera/Feldrain entwickelt hat: Es sus la talvera qu'es la libertat. - Auf dem Feldrain ist die Freiheit.
    Mit Datum des 22. Mai 2010 ist das Haus von Bodon in Crespin, Aveyron (12) als Museum und Kulturzentrum eröffnet worden.
     Frankreich - Lavendel
    Frankreich - Lavendel (picture alliance / dpa / Lars Halbauer)
    Rezeption des Mittelalters - Einige Anregungen
    Frauenlieder des Mittelalters. Zweisprachig. Übersetzt und herausgegeben von Ingrid Kasten. Stuttgart, Philipp Reclam jun. 2006 - Anthologie mittelhochdeutscher, mittellateinischer, altprovenzalischer und altfranzösischer Literatur.
    Arno Borst, Die Katharer. Mit einem Nachwort von Alexander Patschovsky, Freiburg, Herder
    Irmgard Morgner, Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura, Berlin & Weimar

    Jörg Oberste, Der "Kreuzzug" gegen die Albigenser. Ketzerei und Machtpolitik im Mittelalter, Darmstadt, Wiss. Buchgesellschaft, 2003.
    Jean Jaurès im trankulturellen und transnationalen Spiegel. Anregungen zu den aufgeworfenen Fragestellungen
    1959 wurde von Ernest Labrousse, dem herausragenden Sozialhistoriker, eine Gesellschaft zur Erforschung des Denkens von Jean Jaurès, la Société d'Etudes Jaurésiennes, gegründet. Auf ihrem Portal alle forschungsrelevanten Informationen
    Stefan Zweig, "Jaurès. Ein Porträt". Neue Freie Presse, 06.08.1916
    Jean Jaurès. Frankreich, Deutschland und die Zweite Internationale am Vorabend des Ersten Weltkrieges. Hrsg. von Ulrike Brummert, Tübingen 1989.
    Ulrike Brummert, L'universel et le particulier dans la pensée de Jean Jaurès. Fondements théoriques et analyse politique du fait occitan, Tübingen, Gunter Narr, 1990.
    Rémy Pech, Jaurès paysan. Toulouse, Privat, 2009.
    Transkulturalität Transpyrenäen - Im Kontext der Sendung:
    Robert Lafont, Temps tres, Perpinyà, Lllibres del trabucaire, 1991. Okzitanisch/katalanisch.
    Alem Surre-Garcia, au-delà des rives. Les Orients d'Occitanie, de la fondation de marseille à l'expulsion des juifs du royaume de France, Paris, éds Dervy, 2005.
    Kurt Tucholsky, Ein Pyrenäenbuch von 1927. Text integral
    Fritz J.Raddatz, Pyrenäenreise im Herbst. Auf den Spuren Kurt Tucholskys. Hamburg 1985.
    Zitate Lyrik / Literatur
    Alem Surre-Garcia, Françoise Meyruels. Lo libre dels rituals.
    S.l. s.d. [2002] Ritual dels Cendres.

    Pregaria de la paura morta al escampar sos cendres
    Soi la barca qu'a ieu te mena
    E la sal sus ta pòta assomida
    Soi l'estorniga qu'aimasa lo mal
    E l'aroma qu'enarta lo repais
    Soi l'auta que béu l'èrm
    En sai pas quantas neblas de poscas
    Soi lo flau purpurin en camin d'Africa
    Sarra-te
    Soi lo grau de las aigas envèrsas
    Soi l'alba suspresa e lo calabrun charraire
    Soi l'iscla immutabla que la mar se n'aluènha
    Alem
    Soi l'impossible tièra del nòstre téisser
    E lo jòi amagat del teu sòmi
    Escota
    Per l'autra riba cap a l'Espanha primièra
    Lo resson de la pregària meuna
    Alem
    Soi çò qu'aimas e que te cabís
    Çò que tròbas e dapasset me desliura
    Soi la partison requista de la solesa
    Alem, escampilha-me
    Ara soi posca pel teu camin
    Alem, polit amor meu,
    Qu'ara d'enlà en garbas de lutz
    Cada pas teu m'enarte
    Traduction en arabe de Naoum Abirached
    Das Ritual der Asche
    Bittgebet der Verstorbenen, ihre Asche zu verstreuen
    Bin die Barke, die zu mir dich führt
    Salz auf deinen tauben Lippen
    Bin Bergwohlverleih
    Aroma, Wesen aller Speisen
    Bin Wind, der Wüste trinkt
    In unendlichem Gewölk aus Staub
    Bin Flamingo im Afrikaflug
    Komm
    Bin Lagune der verdrehten Wasser
    Bin überraschte Morgenröte und
    geschwätziger Sonnenuntergang
    Bin Insel unerschütterlich, der das Meer
    entflieht
    Alem
    Bin Heckenrand unserer Webfelder
    Und verborgener Freudentaumel
    deiner Träume
    Höre
    Vom anderen Ufer, dem nahen
    Spanien zu
    Das Echo meines Bittgebets
    Alem
    Bin, was du liebst und dich birgt
    Was du findest und was langsam mich
    befreit
    Gute Grenze deines Alleinseins
    Alem, zerstreue mich
    Nun Staub auf deinem Weg
    Alem, meine schöne Liebe
    Von nun an, in Garben von Licht
    Erhebt mich jeder Schritt von dir. "
    Eric Fraj: Le Fraisse
    Som le fraisse
    Ieu som l'arbre
    Que se vòl pujar al cél
    Som le fraisse
    Ieu som l'arbre
    Que vòl volar com' l'ausèl
    Ieu me négui
    Las rasigas
    Al pus prigond de las aigas
    Ieu me brutli
    Las rasigas
    Tot al mièg de la nivolas
    E camini
    Sens relambi
    Sens patria e sens rèi
    E camini
    Sens relambi
    Coma l'àngel de la nuèit
    Som le fraisse
    Ieu som l'arbre
    Que lèu se farà vaissél
    Som le fraisse
    Ieu som l'arbre
    Sens estaca ni drapèl
    Ieu me négui
    Las rasigas
    Al pus prigond de las aigas
    Ieu me brutli
    Las rasigas
    Tot al mièg de la nivolas
    E m'escapi
    Sens relambi
    Per un vièlh secret de breish
    E me cèrqui
    Sens relambi
    L'ombra doça de la nuèit...
    Der Eschenbaum
    Ich bin Esche
    Bin der Baum
    Der in den Himmel steigen will
    Ich bin Esche
    Bin der Baum
    Der Vogelfliegen will
    Ich ertränke
    Die Wurzeln mein
    Im tiefsten aller Wasser
    Ich verbrenne
    Die Wurzeln mein
    Inmitten der Wolken
    Und ich wander'
    Ohne Ruh' noch Rast
    Frei von König, Vaterland
    Und ich wander'
    Ohne Ruh noch Rast
    Gleich dem Engel der Nacht
    Ich bin Esche
    Bin der Baum
    Der ein Schiff sein wird
    Ich bin Esche
    Bin der Baum
    Ohne Anker, flaggenlos
    Ich ertränke
    Die Wurzeln mein
    Im tiefsten aller Wasser
    Ich verbrenne
    Die Wurzeln mein
    Inmitten der Wolken
    Und ich entwische
    Ohne Ruh' noch Rast
    Durch altes Hexergeheimnis
    Und ich suche Deutsch: Ulrike Brummert
    Ohne Ruh' noch Rast
    Süßen Schatten der Nacht...
    Lavendelöl in einer Flasche, daneben liegen Lavendelblüten
    Lavendelöl in einer Flasche, daneben liegen Lavendelblüten (imago)
    Marcela Delpastre bei Wikipedia
    Marcela Delpastre: Saumes Pagans. Las Edicions Dau Chamin De Sent Jaume 1999

    Marcela Delpastre, Saumes Pagans, IEO 1974.
    Saumes Pagans
    III Queu país

    Anei vers queu país, li parlei dins sa lenga. Anei vers queu país, que lo coneisse per mon pair, qu'es mon frair e ma mair- granda.
    Vers queu país, que lo preniá per ieu. Mielhs qu'un besson, 'n autre ieu -mesme. Un còrs pus grand que lo còrs qu'ai, 'na arma pus bela.
    Un còrs de champs e de meissons, de forests mai de prats qu'un ríu trauchava en rire jos los vernhaus, un còrs de plais e de brujas.
    Un còrs de vialatges, de bòrias e de bordieratges dins los pomiers e los nogiers ; un còrs d'estanhs, de peschieras, un còrs de fonts e d'ausels que passan.
    Un còrs que mon arma coneis !
    'Na arma pus bela. L'arma daus vialatges ont los enfants corron sus los pas daus ancians. E la vielha assetada a son panier plen de frucha, son davantau plen d'espijas,
    sos braç plens de dròlles mai de filhas.
    'Na arma pus granda, 'na arma pertant que mon arma coneis, o que cresiá conéisser.
    Heidnische Psalmen
    III Dieses Land
    Ich ging zu diesem Land, ich sprach zu ihm in seiner Sprache. Ich ging zu diesem Land, das ich als meinen Vater erkannte, es ist mein Bruder und meine Großmutter.
    Zu diesem Land, das ich mir zu eigen machte. Besser als ein Zwilling, ein anderes Ich selbst. Ein Körper größer als der Körper, den ich habe, eine schönere Seele.
    Ein Körper aus Feldern und Ernten, aus Wäldern und Wiesen, die lachend ein Bach unter den Erlen durchstach, ein Körper aus Heide und Hecken.
    Ein Körper aus Dörfern, Gutshöfen und Katen in den Apfel- und Nussbäumen; ein Körper aus Seen und Fischteichen, ein Körper aus quellenden Brunnen und vorbeiziehenden Vögeln.
    Ein Körper, den meine Seele kennt.
    Eine schönere Seele. Die Seele der Dörfer, wo die Kinder auf den Wegen der Vorfahren laufen. Und die Alte sitzt neben ihrem Korb voller Früchte, ihre Schürze voller Ähren,
    In ihren Armen Jungs und Mädchen.
    Eine größere Seele, jedoch eine Seele, die meine Seele kennt oder die sie glaubt zu kennen.
    XIX Los dos tisons
    La femna apoiada sus ieu, e que pesa pas tant coma una jarba de civada,
    qui pòt saber çò qu'a en lo còr ¿
    Dos tisons son 'semblats au mitan dau fogier, dos tisons que fan brasa e la flamba ne'n monta
    coma d'un fuec de joia.
    La femna apoiada sus ieu, e que pesa pas tant coma un fais de ludas
    qui pòt saber si pensa a res ¿
    Dos tisons se sarran, que la brasa ròja, que se'n van de cendres mai de fum, curats per lo mitan,
    d'aiciant'a la darriera saba.
    La femna apoiada sus ieu, e que pesa pas mai qu'una ombra de fumada,
    qui pòt saber si a un nom?
    Dos tisons d'aubre verd que se tenon un contra l'autre, mai de fumada que de flamba,
    e l'aiga de la saba que pura e se plang...
    La femna apoiada sus ieu, e que pesa pas mai que lo còrs e lo sang,
    qui pòt saber si auriá 'na arma ?

    XIX Die zwei halbverkohlten Holzscheite
    Die Frau, an mich gelehnt, und die nicht mehr wiegt als eine Hafergabe,
    wer kann wissen, was sie im Herzen hat?
    Zwei halbverkohlte Holzscheite sind mitten im Feuer vereinigt, zwei Holzscheite, die in Glut sich verzehren, und die Flamme steigt auf
    wie aus einem Freudenfeuer.
    Die Frau, an mich gelehnt, und die nicht so viel wiegt wie ein Bündel Schilf
    wer kann wissen, ob sie an nichts denkt?
    Zwei Holzscheite halten sich, mittig bis aufs Mark ausgehöhlt, von der Glut zerfressen, gehen sie auf in Asche und Rauch.
    Die Frau, an mich gelehnt, und die nicht mehr wiegt als der Schatten von Rauch,
    wer kann wissen, ob sie einen Namen hat?
    Zwei Holzscheite aus grünem Holz halten sich aneinander, mehr Rauch als Flamme,
    und das Wasser des Saftes weint und beklagt sich ...
    Die Frau, an mich gelehnt, und die nicht mehr wiegt als Körper und Blut,
    wer kann wissen, ob sie eine Seele hätte.
    Lo rei de seda saura

    Engana lo aucelum et tuteja la aura.
    Quilhat dins l'èrba salvatja
    A perdut sos uèlhs
    Raubats a la vèsta d'un soldat.
    Tres gojats son venguts
    Qu'an escampat sas tripas pel sòl
    Per i prene qualque dròlla mal pintrada.
    Privat de son còs de seda saura,
    L'Espaurugal
    Fa de sòmis descabestrats
    Que desvarain los aucèls.

    Der König aus goldblonder Seide

    Trügt die Vögel und duzt den Wind
    Aufgerichtet in wildem Grün
    Hat seine Augen verloren
    Von der Joppe eines Soldaten gestohlen.
    Drei Jünglinge sind gekommen
    Haben seine Eingeweide ausgebreitet
    Um darauf irgendein schlecht geschminktes Mädchen zu nehmen.
    Beraubt von seinem Körper aus goldblonder Seide,
    Der Vogelscheuch´
    Träumt er entfesselte Träume
    Leiten die Vögel in die Irre.
    Sa pèl escura e cauda
    Coma una nuèch d'estiu
    S'estira fins a fintar l'alba
    Quand son còs de cavala fèra
    Tornamai s'alanda
    E cava dins la prigondor de sas cambas
    Un paradís d'auselaire.
    Warm und dunkel ihre Haut
    Gleich einer Sommernacht
    Räkelnd die Morgendämmerung narrt
    Ihr wilder Stutenkörper
    Von neuem sich spreizt
    Und aus der Tiefe ihrer Beine
    Ein Vogelfängerparadies
    Treibt.
    Aurélia Lassaque, "Lo rei de seda saura", in: Aurélia Lassaque, Ombras de luna/Ombres de lune. Nîmes, Eds La Margeride
    Claude Marti / Glaudi Martí
    Montsegur
    Daissatz-me contar l'istòria
    D'un sang begut per ma terra
    Daissatz-me contar l'istòria
    D'una volontat de fèrre
    D'una joventut passada
    D'una libertat volguda
    Del vielh sòmi despertat
    D'una libertat perduda
    Cinc cents èretz a Montsegur
    Sabent çò que viure vòl dire
    Cinc cents èretz a Montsegur
    Segur i sètz darrièr l'azur
    Vaqui l'ora de los corbasses
    Per los camins de Montferrièr
    Vaqui l'ora de los corbasses
    Grand flume, negre poiridièr
    Del Papa la grand armada
    Del Rei de França bandolièrs
    De Dominica los porcasses
    Amèn, amèn, Dies Irae !
    Cinc cents èretz a Montsegur
    Sabent çò que viure vòl dire
    Cinc cents èretz a Montsegur
    Segur i sètz darrièr l'azur
    Vaqui l'ora de la desfacha
    L'idea brutla sul lenhièr
    Aqui l'alba de la victòria
    Menam vostra lucha avuèi :
    Minoritats contra l'Empèri
    Indians de totas las colors
    Descolonizarem la tèrra :
    Montsegur, te dreiças pertot !
    Cinc cents èretz a Montsegur
    Sabent çò que viure vòl dire
    Cinc cents èretz a Montsegur
    Segur i sètz darrièr l'azur
    Montsegur
    Laßt mich die Geschichte erzählen
    Vom Blut, das mein Land getrunken hat
    Laßt mich die Geschichte erzählen
    Von eisernem Willen
    Verflossener Jugend
    Gewollter Freiheit
    Dem alten verzweifelten Traum
    Von verlorener Freiheit
    Fünfhundert wart ihr in Montsegur
    Wußtet, was Leben heißt
    Fünfhundert wart ihr in Montsegur
    Sicher, hinter dem Blau seid ihr dort
    Da ist die Stunde der Raben
    Auf den Wegen von Montferrier
    Da ist die Stunde der Raben
    Großer Fluß, schwarze Fäulnis
    Des Papstes große Armee
    Banditen des Königs Frankreichs
    Schweine der Unterwerfung
    Amen, amen. Dies irae!
    Fünfhundert wart ihr in Montsegur
    Wußtet, was Leben heißt
    Fünfhundert wart ihr in Montsegur
    Sicher, hinter dem Blau seid ihr dort
    Da die Stunde der Niederlage
    Die Idee lodert auf dem Scheiterhaufen
    Hier das Morgengrauen des Siegs
    Wir führen euren Kampf heute
    Minderheiten gegen die Macht
    Indianer aller Hautfarben
    Wir werden die Erde entkolonisieren:
    Montsegur, du stehst überall auf!
    Fünfhundert wart ihr in Montsegur
    Wußtet, was Leben heißt
    Fünfhundert wart ihr in Montsegur
    Sicher, hinter dem Blau seid ihr dort.
    Musik
    Talvera: Bramadís. Association C.O.R.D.A.E./La Talvera. L`Autre Distribution tal13: 02.47.50.79.79. ISBN: 3521383408735. Musiker: Serge Cabau, Paul Goillot, Daniel Loddo, Céline Ricard, Fabrice Rougier, Thierry Rougier
    Sòmi de Granadas: Le Champ des Dunes. L`Autre Distribution 02 47 50 7979. CAM320110. 3521383413999. Musiker und Arrengements : Thierry Rogques und Guillaume Lopez
    La Talvera. Sopac e Patac. Association C.R.R.D.A.E. / La Talvera. L`Autre Distribution TAL 15. ISBN: 3521383416051. Musik : Daniel Loddo, Céline Ricard, Sege Cabau, Paul Goillot, Fabrice Rougier, Edith Bouygues, Tony Canton
    La Talvera. Cants e Musicas del País de lodeva. Association C.R.R.D.A.E. / La Talvera. L`Autre Distribution TAL 12: 02.47.50.79.79. ISBN: 3521383408254
    Gesang: Céline Ricard. Musiker: Daniel Loddo, Fabrice Rougier, Paul Goillot, Serge Cabau, Tony Canton. Arrangements: La Talvera. Künstl.Leitung: Daniel Loddo
    Mosaica: Òc-Chaabi. Une production Org&Com 0561474395. Musiker: Dominique Barès, Bouchaib Ezzerki, Bona Akoto, Samir Hammouch, Pierre Rouch, Mounaim Rabahi, Florent Rousset
    Fabulous Trobadors : Ma ville est le plus beau park. Philips 1995. LC 0305. ISBN : 526 916-2
    Duo brotto lopez (2006). L`Autre Distirbution 02.47.50.29.29. Modal MPJ 111044 620. ISBN: 3521383408148. popdeurope: peacelounge recordings 2003. LC 11784
    Eric Fraj: Pep El Mal. Produktion: org&com. T. : 0561474395. C. : 0607084892. Francis Blot, franicsblot@orgetcom.net
    Eric Fraj : Fat e Fòls. 2010 "nordsud music". LC 18515. ISBN: 5425008377155. Musiker: Eric Fraj, Guillaume Lopze, Thierry Roques, Tonton Remi Cidal, Tony Margalejo
    Déodat de Séverac. collection musique francaise. Accord Universal 465 814-2. ISBN : 0 28946581421. Piano : Jean-Joel Barbier
    Cansós de Trobairitz. Hespèrion XX. Reflexe Stationen Europäischer Musik.
    EMI Classics 724382651024
    Der Philosoph und Sozialist Jean Jaurès schreibt im Jahr 1911:
    "Wenn die Kinder des Volkes im ganzen Süden Frankreichs durch den Vergleich zwischen Französisch und Languedokisch oder Provenzalisch lernten, dasselbe Wort in zwei etwas verschiedenen Formen zu finden, hielten sie bald den Schlüssel in Händen, der ihnen ohne große Anstrengung das Italienische, Katalanische, Spanische und Portugiesische öffnete. Und sie fühlten sich mit der weiten Welt der romanischen Völker, die heute in Südeuropa und Südamerika so wagemutige und stolze Hoffnungen entwickelt, in leichtfüßiger Kommunikation und selbstverständlicher Harmonie."
    Jacques Brel: "Pourquoi ont-ils tué Jaurès?"
    Mit fünfzehn waren sie verbraucht
    Sie schlossen mit dem Anfang ab
    Die zwölf Monate hießen Dezember
    Was für ein Leben haben sie gehabt, unsere Grosseltern
    Zwischen Absinth und Feierlichen Messen.
    Sie waren vor dem Leben alt
    Fünfzehn Stunden pro Tag an der Leine
    Geben dem Gesicht einen Teint aus Asche
    Ja, unser Monsieur, unser guter Meister
    Warum haben sie Jaurès getötet?
    Man kann nicht sagen, dass sie Sklaven waren
    Aber deshalb sagen, dass sie gelebt haben
    Wenn man so besiegt beginnt
    Ist es schwer, aus dem Trott heraus zu kommen
    Und doch blühte Hoffnung
    In den Träumen, die zum Himmel stiegen
    Bei den wenigen, die sich weigerten
    Sich bis zum Alter knechten zu lassen
    Ja unser Monsieur, unser guter Meister.
    Warum haben sie Jaurès getötet?
    Wenn sie unglücklicherweise überlebten
    Dann war es, um in den Krieg zu ziehen
    Dann war es, um im Krieg zu enden.
    Unter den Befehlen von irgendeinem Niedersäbler
    Der schmallippig forderte,
    Dass sie auf dem Feld der Ehre
    Ihre zwanzig Jahre, die nicht geboren werden konnten, öffneten.
    Und sie starben voll der Angst
    Ganz armselig, ja unser guter Meister
    Ja von Schachtelhalmen bedeckt, ja unser guter Meister
    Fragt euch, blühende Jugend
    Die Dauer des Schattens einer Erinnerung
    Die Dauer des Hauchs eines Seufzers
    Warum haben sie Jaurès getötet?
    Autoren: der Langen Nacht: Ulrike Brummert und Christine Nagel. Regie: Christine Nagel. Übersetzungen aus dem Okzitanischen und Französischen: Ulrike Brummert; Mitarbeit: Constanze Heidelauf. Redaktion: Monika Künzel