Freitag, 12. April 2024

Archiv

EM 2016
Portugal erstmals Fußball-Europameister

Portugal ist zum ersten Mal Fußball-Europameister. Die Portugiesen schlugen Gastgeber Frankreich in der Verlängerung 1:0. Die tragische Figur des Abends war Portugals Superstar Cristiano Ronaldo - schon in der 25. Minute war das Endspiel für ihn vorbei.

10.07.2016
    Jubelnde Portugiesen mit Pokal nach dem Sieg
    Cristiano Ronaldo mit dem ersehnten Pokal (Georgi Licovski, dpa picture alliance, EPA)
    Im Finale der Europameisterschaft besiegte die Seleccao das Quinas den Gastgeber mit 1:0 (0:0) nach Verlängerung - auch ohne Cristiano Ronaldo. Der dreimalige Weltfußballer war schon während der ersten Halbzeit verletzt ausgewechselt worden. Nach 24 Minuten musste der 31-Jährige wegen einer Blessur am linken Knie das Feld endgültig verlassen. In der achten Minute hatte Frankreichs Dimitri Payet Ronaldo in einem heftigen Zweikampf die Verletzung zugefügt. Schiedsrichter Mark Clattenburg ahndete das Foul nicht. Von Sanitätern musste Ronaldo mit schmerzverzerrtem Gesicht und bitter weinend vom Feld getragen werden.
    Cristiano Ronaldo sitzt auf dem Rasen und verzieht das Gesicht.
    Cristiano Ronaldo nach seinem Zweikampf mit Payet. (Ian Langsdon, EPA, dpa picture alliance)
    Frankreich war überlegen, hatte eine Vielzahl von Chancen. Doch auch der EM-Torschützenkönig Antoine Griezmann, der zwei seiner sechs EM-Treffer im Halbfinale gegen Deutschland (2:0) erzielt hatte, brachte den Ball trotz guter Gelegenheiten nicht im Tor des hervorragenden Rui Patricio unter. Seine größte Chance war ein Kopfball in der 66. Minute. Vor 75.868 Zuschauern im Stade de France traf schließlich in der Verlängerung der eingewechselte Eder in der 109. Minute. Der Équipe Tricolore blieb der dritte EM-Titel nach 1984 und 2000 verwehrt.
    Cristiano Ronaldo fiel nach Abpfiff des Spiels mit Freudentränen in den Augen glückselig zu Boden.
    "Schade für Frankreich, nach den Terroranschlägen und vor dem Hintergrund der vielen innenpolitischen Probleme hätten wir auch dem Gastgeber diesen Titel gegönnt", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel.
    Tränengas-Einsatz an überfüllter Fanzone
    Auf der Fanzone am Pariser Eiffelturm hatten sich rund um das EM-Finale zum Teil chaotische Szenen abgespielt. Die Polizei musste Tränengas einsetzen, um Menschen vom unerlaubten Betreten des mit 92.000 Fans völlig überfüllten Marsfeldes zu hindern. Unweit des Eiffelturms war es zudem zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Jugendlichen gekommen.