Donnerstag, 19. Mai 2022


"Es muss einen Ausbau der frühkindlichen Bildungsmöglichkeiten geben"

Professor Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung und Professorin für Soziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin

08.10.2008

Zunächst einmal möchte ich auf dem Bildungsgipfel sehen, dass die Länder alle an einem Strang ziehen, zusammen mit dem Bund, und Disktinktionen aus Länderinteressen vergessen, zum Wohl der Bildung in Deutschland. Dann müssen drei Dinge passieren, wenn wir über Bildung in Deutschland nachdenken auf dem Bildungsgipfel: Es muss einen Ausbau der frühkindlichen qualitativen und quantitativen Bildungsmöglichkeiten geben.

Wenn wir das haben, können wir das zweite große Ziel erreichen, nämlich einen Abbau von Bildungsarmut, dadurch, dass wir weniger Personen ohne Hauptschulabschluss und weniger Personen ohne berufliche Bildung in ein langes Erwerbsleben beziehungsweise Nichterwerbsleben entlassen. Und zum Dritten ist mir auch wichtig, dass den immer höheren Studierendenzahlen die Möglichkeit gegeben wird, ein gutes Studium, ein ausgebautes Studium mit guten Lehrenden an Universitäten verbringen zu können.