Freitag, 05.06.2020
 
StartseiteZur DiskussionMenschen zwischen den Fronten04.03.2020

Europas FlüchtlingspolitikMenschen zwischen den Fronten

Tausende Flüchtlinge harren an der griechisch-türkischen Grenze aus, seit die Türkei vergangene Woche angekündigt hatte, sie nicht mehr am Grenzübertritt zu hindern. Angesichts dieser Lage: Bleibt die EU den großen Wurf in Sachen Asylreform weiter schuldig? Was genau fordert Erdogan?

Diskussionsleitung: Peter Kapern

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Migranten stehen am 2. März 2020 an der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei an einem Stacheldrahtzaun.  (imago images / Dimitris Tosidis)
In der EU wird der Umgang mit Flüchtlingen neu diskutiert (imago images / Dimitris Tosidis)
Mehr zum Thema

Bruch des EU-Türkei-Abkommens Eskalation an der griechischen Grenze

Die türkische Botschaft an die EU ist deutlich: Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan verlangt in Sachen Migration eine neue Lastenverteilung. Doch während sich EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und weitere ranghohe EU-Vertreter in dieser Woche ein Bild von der Grenzregion machten, bleibt die EU den großen Wurf in Sachen Asylreform weiter schuldig.

Kann sie die Antwort auf die verfahrene Lage in Griechenland sein? Und: Was genau fordert Erdoğan?

Es diskutieren:

  • Lena Düpont, CDU, EVP-Fraktion, MdEP
  • Gerald Knaus, European Stability Initiative
  • Norbert Neuser, SPD, MdEP

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk