Fußball-EM
Faeser zieht vorläufige Bilanz zur Sicherheit: "Überwiegend friedliches Turnier"

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat mit Blick auf die Sicherheit bei der Fußball-EM eine positive erste Bilanz gezogen. Die Polizei der Länder und die Bundespolizei trügen ganz entschieden dazu bei, dass man ein überwiegend friedliches Turnier erlebe, sagte die SPD-Politikerin.

15.07.2024
    Nancy Faeser (SPD), Bundesinnenministerin
    Nancy Faeser (SPD), Bundesministerin des Inneren und für Heimat (Archivbild). (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
    Faeser bescheinigte den Einsatzkräften insgesamt eine "großartige Leistung".
    Für ein Sportereignis dieser Größe habe es bisher nur wenige sicherheitsrelevante Vorfälle gegeben. Für eine abschließende Bilanz sei es jedoch "deutlich zu früh", betonte die Ministerin. Diese werde am kommenden Montag folgen.
    Für das EM-Endspiel zwischen Spanien und England am Sonntag (21.00 Uhr) im Berliner Olympiastadion werden Faeser zufolge noch einmal Einsatzkräfte gebündelt. Sie lobte Deutschland als guten Gastgeber. "Wir erleben das Fußballfest, das wir uns alle gewünscht haben", sagte die SPD-Politikerin und fügte hinzu: "Wir haben bislang 7,5 Millionen Menschen bei uns zu Gast gehabt - in den Stadien und den Fanzonen."
    Diese Nachricht wurde am 11.07.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.