Sonntag, 25. September 2022

Games must go on: Braucht der Sport den E-Sport?
Alles zur 8. Sportkonferenz im Deutschlandfunk

E-Sport ist kein Sport – oder doch? Kritiker meinen, die Bewegung finde nur auf dem Bildschirm statt. Auch der organisierte Sport will dem E-Sport die Anerkennung versagen. Ganz anders der Koalitionsvertrag der Bundesregierung, der sich für die Anerkennung ausspricht.

10.05.2019

    Spieler des E-Sport-Teams der RWTH Aachen während eines Show-Wettkampfs auf der Dlf-Sportkonferenz.
    E-Sport hat bei jungen Menschen einen hohen Stellenwert (Deutschlandradio /Jessica Sturmberg)
    Natürlich spielen auch die Interessen der Wirtschaft eine Rolle. E-Sport bietet einen komplett neuen Industriezweig mit gigantischen Märkten. Inzwischen gibt es auch in Deutschland professionell strukturierte Ligen und mit dem eSport-Bund auch einen Interessenverband. Und die großen Sportverbände haben das Potenzial bereits erkannt. Bei den Olympischen Sommerspielen 2020 wird es einen Show-Wettkampf geben.
    Wo aber und wofür steht E-Sport? Ist er die ersehnte Verjüngungskur für die Olympischen Spiele oder nur willkommener Image-Aufheller und Geldbringer? Stellt das Gaming eine Bedrohung für den organisierten Sport dar oder bietet es auch eine Chance für die Zukunft?
    Darüber diskutieren wir auf der 8. Sportkonferenz im Deutschlandfunk am 10. Mai 2019 ab 19 Uhr mit Vertreter*innen aus dem E-Sport, der Politik und dem organisierten Sport.
    Ab 17.30 Uhr Show-Wettkampf
    in Zusammenarbeit mit dem eSport-Bund Deutschland
    19.00 Uhr – Begrüßung
    Birgit Wentzien, Chefredakteurin Deutschlandfunk
    Astrid Rawohl, Redaktionsleiterin Sport
    19.10 Uhr – Impuls
    E-Sport zwischen Gewinn und Gemeinnutz
    Thomas Wendeborn, Universität der Bundeswehr München
    19.30 Uhr – Podiumsdiskussion u. a. mit
    Veronika Rücker
    Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbunds
    Hans Jagnow
    Präsident des eSport-Bunds Deutschland
    Lars Klingbeil
    SPD-Generalsekretär
    Markus Kerber
    Staatssekretär im Bundesministerium des Innern
    Carmen Borggrefe
    Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft, Universität Stuttgart
    Exkurse
    • Gamer vs Neymar – lassen die E-Sportler die Athleten ins Abseits laufen?
      Marcel Kirstges, Weitspringer und Bobsportler
      Dara Safarpour, E-Sport-Team der RWTH Aachen

    • Was sich Wirtschaft und Medien vom E-Sport versprechen
      Arjan Sissing, Leiter Brand Marketing Deutsche Post DHL
      Daniel von Busse, Mitbegründer des Fernsehsenders eSPORTS1

    Im Anschluss
    Ausklang im Foyer des Deutschlandfunks
    Veranstaltungsort
    Deutschlandfunk Kammermusiksaal
    Raderberggürtel 40
    50968 Köln
    Anmeldung
    Einzeln oder als Gruppe, bis 7. Mai 2019 per Mail an: sportkonferenz@deutschlandfunk.de
    Der Eintritt ist frei