Donnerstag, 30. Juni 2022

Archiv

Immer mehr kranke Bäume
Wie sehr bedroht der Klimawandel den deutschen Wald?

Das vergangene Jahr war kein gutes für den deutschen Wald. Schon im Januar sorgte Orkantief "Friederike" für große Schäden im Baumbestand. Dann kamen die extreme Trockenperiode im Sommer und die Hitze. Der Zustand der Wälder sei miserabel, so die Botschaft aus mehreren Bundesländern. Was also ist zu tun?

Eine Sendung von Alfried Schmitz und Michael Roehl (Moderation) | 30.01.2019

Novembernebel und erster Raureif verzaubern den Herbstwald im Sauerland auch in diesem Monat.
Wie sehr wird sich das uns vertraute Bild des deutschen Waldes in Zukunft verändern? (picture alliance / Klaus Rose)
Die Regenarmut setzte den Bäumen so stark zu, dass sie ihre Blätter viel zu früh verloren. Zudem begünstigte die Trockenheit die Vermehrung der Borkenkäfer. Viele Bäume mussten wegen des enormen Befalls vorzeitig gefällt werden.
Um auf die Folgen des Klimawandels zu reagieren, setzen viele Waldbauern auf neue Baumarten, die auch mit extremen Wetterlagen zu Recht kommen können. Doch ist auf diese Weise der bedrohte deutsche Wald zu retten?
Gesprächsgäste:
  • Christoph Rullmann, Bundesgeschäftsführer Schutzgemeinschaft Deutscher Wald
  • Dietrich von Nesselrode, Eifel-Waldbauer
  • Priska Hinz, Staatsministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Hessen
  • Thomas Schmidt, Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft
Diskutieren Sie mit: Rufen Sie kostenfrei an unter: 00 800 4464 4464. Oder schreiben Sie eine Mail an: laenderzeit@deutschlandfunk.de